Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

121

Sonntag, 27. April 2014, 21:33

Zurück aus dem Elsass kann ich sagen, dass der Grand Tourisme sich in jeder Beziehung wacker geschlagen hat. Neben dem für mich auf Reisen obligatorischen Rennrad blieb auf der Rückreise sogar noch Raum für ein paar Kisten Wein :D .

An des Twins spontaner Sauerlandrunde hab ich ja nicht teilgenommen, dafür war ich als Zuschauer bei der Oberberg Rallye. Für die japanophilen unter euch wäre die Rallye ein Fest gewesen. unter 75 Fahrzeugen fanden sich gleich zwei AE86, mehrere Celica (darunter eine steinalte GT), natürlich einige Subaru Impreza, sowie auch Mitsubishi Lancer. Nach unten abgerundet wurde das Japanfeld durch Mazda 323, Toyota Starlet und die unvermeidlichen kleinen Suzuki.

Neben den Rallyelegenden Ford Escort und den heckgetriebenen Opel Kadett, Ascona, Manta, einigen 911 und "voll krasse Dreier" gab es auch was für italophil gestimmte Ohren. Zwei wunderbar abgestimmte Alfa waren zwar nicht die lautesten und auch nicht die schnellsten, aber vom Klang her gewertet sicher ganz vorne.

Das spektakulärste Fahrzeug des Tages war für mich allerdings ein sehr ambitioniert gefahrener Volvo 242.
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »860« (4. Mai 2014, 12:16)


Twinguin

Erleuchteter

Beiträge: 4 612

Danksagungen: 351

  • Nachricht senden

122

Sonntag, 27. April 2014, 21:38

Klingt gut. War auch was für die Frankophilen unter uns (also mich) dabei? Alpine, Gordini, Talbot, ...?


Die Rallye war kurz in der Diskussion aber der Regen hat uns zum Drinnen-Bleiben (ergo Fahren) "genötigt".
"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!"

Twins Traum--Bilder

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

123

Sonntag, 27. April 2014, 21:40

Leider nur so modener Kram wie DS3 und einen höllisch lauten Xara.
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Twinguin

Erleuchteter

Beiträge: 4 612

Danksagungen: 351

  • Nachricht senden

124

Sonntag, 27. April 2014, 22:44

Das wollen wir nicht. Da greif ich lieber zum Espresso statt dem Cafe au Lait.

Noch als Nachtrag: ambitioniert gefahrene Schweden-Kartons -Tschuldigung- Volvos sind immer ein toller Anblick.

Jetzt noch eine warme Waffel, im Bergischen war es ja nicht so kuschelig heute.
"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!"

Twins Traum--Bilder

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

125

Sonntag, 4. Mai 2014, 12:15

Hier im Forum gibt es ja einige, die sich für den Toyobaru mehr Leistung wünschen und einige wenige wie badmax, die das auch konsequent umsetzen. Mit der Erfahrung von jetzt fast 4000 km kann ich diesen Wunsch sogar gut nachvollziehen. Das Auto fühlt sich in vielen Situationen so an, als ob es problemlos mehr Leistung vertragen und in Fahrspass umsetzen könnte.
Am Freitag hab ich wegen einer mit dem GT nur schlecht leistbaren Transportaufgabe nach längerer Abstinenz mal wieder unseren mit 73 kW gewiss nicht untermotorisierten Honda Jazz Kleinwagen bewegt. Was soll ich sagen, sowas "erdet" mal wieder. So ein Reset auf Normalfahrleistungen und Normalfahrwerksleistungen lässt das Fahrerlebnis im GT doch wieder intensiver erscheinen, als es durch die Gewöhnung bei andauernder Nutzung scheint. Absolut gesehen ist der Toyobaru auf der Landstraße doch wegen der Summe seiner Eigenschaften als ausreichend fix und spassbescherend zu bezeichnen.

Falls in Zukunft mal wieder der Wunsch nach einem Turbokompressor mit > 300 PS in mir keimt, setz ich mich einfach wieder einem Reset aus.

Mal sehen, wie lange das wirkt ;) .

Ich hab Euch auch Musik mitgebracht. Das Vinyl dazu ist bei mir schon arg angegriffen. Am liebsten würde ich diese Scheibe mal durch eine frische Pressung ersetzen. Das "Crime of the Century"-Album halte ich für einen "großen Wurf".
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »860« (4. Mai 2014, 13:21)


Onkel C

Fortgeschrittener

Beiträge: 573

Fahrzeuge: Fiesta ST

Wohnort: Köln

Beruf: Lobbyist

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

126

Sonntag, 4. Mai 2014, 13:14

Die "Leistungs"-Beobachtung kann ich nur unterschreiben. Ich wechsle ja täglich zwischen dem Dienst-Auris und meinem Blauen, es ist am Abend jedesmal wieder ein tolles Gefühl, vom Hoch-ins Tiefpaterre umzusteigen, eine metallische Schaltung und ein hartes Fahrwerk zum Tagesausklang genießen zu können. Klar geht der Auris die ersten 50-100 Meter an der Ampel besser weg, klar wird man gerne mal auffe Bahn von Familienlastern und Vertreterbeschleunigern überholt, aber who cares? Macht den Penis auch nicht kleiner.

Onkel C

Fortgeschrittener

Beiträge: 573

Fahrzeuge: Fiesta ST

Wohnort: Köln

Beruf: Lobbyist

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

127

Sonntag, 4. Mai 2014, 19:14

Mal was anderes: Abendessen.
Heute war Testküche:
Spaghetti mit einer Avocadosauce, garniert mit Bacon und Grana Padano.

War nicht das letzte Mal.

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

128

Sonntag, 4. Mai 2014, 19:54

Sieht sehr appetitlich aus. Spaghetti, die nicht unter viel zu viel Soße ertränkt wurden und stattdessen mit der richtigen Menge von z.B. Pesto serviert werden treffen bei manchen Teutonen leider auf Unverständnis.

Wie wäre dazu ein Bianco delle Colline Luccesi?
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Onkel C

Fortgeschrittener

Beiträge: 573

Fahrzeuge: Fiesta ST

Wohnort: Köln

Beruf: Lobbyist

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

129

Sonntag, 4. Mai 2014, 20:02

Dazu gab es eine Fassbrause und einen amerikanischen Champagner.

Onkel C

Fortgeschrittener

Beiträge: 573

Fahrzeuge: Fiesta ST

Wohnort: Köln

Beruf: Lobbyist

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

130

Samstag, 10. Mai 2014, 19:49

Kreative Küche - Dreierlei Burger zum heutigen Abendessen...

1. á la Fishmac mit Backfisch und Sauce Tartare:




2. Schweinehack wie Gyros gewürzt mit Tzatziki und Schalotten:



3. klassisch:


860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

131

Samstag, 10. Mai 2014, 20:13

Heute steht mir nicht der Sinn nach Fisch, die 2 bitte.
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Onkel C

Fortgeschrittener

Beiträge: 573

Fahrzeuge: Fiesta ST

Wohnort: Köln

Beruf: Lobbyist

Danksagungen: 47

  • Nachricht senden

132

Samstag, 10. Mai 2014, 20:39

Jetz gips ersma Erdbeerbowle und Käsewürfel!!!11eins

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

133

Montag, 29. September 2014, 22:38

Mann ist das verstaubt hier, die Luft abgestanden, das Geschirr nicht abgewaschen. Ich mach mal die Fenster auf, räum etwas auf und erzähle dabei mal von 1200 km mit einem Cinquecento auf Sardinien.
Niedlich kuckt der Kleine uns am Aeroporto mit seinen Kulleraugen an und schließt auf Tastendruck bereitwillig alle Türen auf. Heckklappe geöffnet und etwas mehr als die Hälfte vom Gepäck darunter verstaut, den Rest auf die Rückbank, zu zweit wird's schon gehen. Vorn sitzt man auf ordentlichem, aber mit wenig Seitenhalt ausgestattetem Gestühl, das Lederlenkrad fühlt sich in Form, Größe, Materialanmutung und Verarbeitung gut an. Der 8V-FIRE-Motor mit 1250 ccm startet willig und fällt sofort in einen vibrationsfreien Leerlauf. Also los, die erste (Nacht-)Etappe von Olbia über die Küstenstraße nach San Teodoro. Am Stadtrand wird schnell klar, dass die Beschleunigung, die die 69 Cavalli dieses Wägelchens ermöglichen, als jederzeit beherrschbar klassifiziert werden kann, aber es geht zielstrebig voran und dafür wurde der Cinquecento gemietet.
Wenn ihr es lesen wollt, kram ich morgen mal in meiner Erinnerung, und schreib noch was über die Reise mit dem Cinquecento hier nieder.
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »860« (30. September 2014, 07:52)


Dr.Frexx

Super Moderator

Beiträge: 7 001

Fahrzeuge: Subaru BRZ FL, KTM 350 EXC-F, Kia Cee'd (Winter- und Alltagswagen)

Wohnort: beim Westerwald

Beruf: Ich bin wählerisch.

Danksagungen: 790

  • Nachricht senden

134

Montag, 29. September 2014, 22:49

Der Andreas will über Schmerzen mit dem Cinquecento reden?

Als dein noch nicht und auch niemals promovieren-versuchender Frexx kann Dir nur helfen, indem er Dich aus sprechen lässt.

Also Feuer frei Andreas :thumbsup: ( Und wehe, die Hasenkiste ist in deinen Augen kultiviert fahrbarer als der GT 8| ;) )

Twinguin

Erleuchteter

Beiträge: 4 612

Danksagungen: 351

  • Nachricht senden

135

Dienstag, 30. September 2014, 14:23

Auch ich bin auf eine Fortsetzung gespannt. Mietwagen haben ja oft eine eigene Geschichte.
"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!"

Twins Traum--Bilder

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

136

Dienstag, 30. September 2014, 15:51

Dann will ich den Bericht mal fortsetzen.
Nach dem Frühstück am folgenden Morgen wurde erstmal eine Inspektionsrunde bei Tageslicht um das Wägelchen gemacht, denn bei der Abholung von dem relativ dunkelen Parkplatz am Vorabend hätte ich wahrscheinlich nur mehr als faustgroße Dellen entdecken können. Nach der Feststellung der äußeren Schadenfreiheit noch ein Blick auf die für die Motorleistung üppige 185-er Bereifung und die Erkenntnis, dass das Auto ein Glasdach besitzt, das sich aber nicht öffnen lässt - schade.
Die kurze Tour des ersten Tages führte uns auf der Küstenstraße ein Stück nach Süden und über zum Teil abenteuerliche Routen ein wenig ins Hinterland. Ein wenig überraschend für mich erlischt bereits nach weniger als 40 zurückgelegten km ab Übernahme das erste von acht Segmenten der digitalen Tankanzeige. Ich denk mir noch "der säuft ja mehr Benzina als ich Vermentino", aber dazu später mehr. Der etwas lethargische Eindruck, den das Motörchen in der Nacht erzeugte, bestätigte sich und ich konnte sogar eine Gemeinsamkeit zwischen GT86 und 500 entdecken. Der höchste Gang erscheint in beiden Fällen zu lang, beim 500-er etwas dramatischer als beim GT86. Im Gegensatz zum GT86, der gemessen an der Motorleistung untenrum etwas schwächelt, dafür aber bei Höchstdrehzahlen hellwach ist, spielt es für die Fahrt im 500 kaum eine Rolle, welches Drehzahlniveau der Pilot bevorzugt. Die Leistungsbereitschaft - oder sollte ich Leistungsverweigerung schreiben? - ist betont gleichmäßig. Ich habe in meiner langen Autofahrerkarriere sehr viele italienische Motoren kennenlernen dürfen, aber das war definitiv der erste Benzinmotor, dem man die Eigenschaft Drehfreude komplett absprechen muss. Da war sogar der 1,7-er Saugdiesel im seligen Uno Seria Primo spritziger, aber das ist eine andere Geschichte.
Rollen tut das kurze Wägelchen auf den teilweise sehr schlechten Straßen Sardiniens überraschend komfortabel. Den Preis für den Federungskomfort bezahlt man natürlich irgendwann, nämlich dann, wenn die Lenkung gefragt ist. Im Unterschied zu dem oben schon erwähnten sehr angenehmen Lenkrad (den Lederbezug halte ich in der Tat für hochwertiger als im Toyobaru) ist die Zielgenauigkeit der Lenkung etwas eingeschränkt. Ich schreibs mal so, es ist eher wie auf einem Schiff. Man dreht am Volant und nach einiger Zeit fährt das Autochen auch in die gewünschte Richtung.
Wie dem auch sei, man gewöhnt sich alsbald an die Eigenschaften dieses sicherlich charmanten Automobils, denn es gibt in der italienischen Umgebung ein stimmiges Bild ab. Vor allem in den engen Altstadtgassen der Granitstadt Tempio lernt man die kompakten Abmessungen zu schätzen.
Nach einigen hundert km und nachdem vier von acht Segmenten der Tankanzeige erloschen waren, steuerte ich bei Gelegenheit eine Tankstelle mit geöffneter Kasse an, um vollzutanken. Es gingen ca. 22 Liter rein. Weil ich den Übernahmekilometerstand nicht notiert hatte, hätte ich den Verbrauch nur grob schätzen können, daher habe ich es gelassen, mir darum Gedanken zu machen. Es würde sich noch eine Gelegenheit ergeben, den Verbrauch zu ermitteln. Die nächste halbe Tankfüllung, jetzt mit zugehöriger km-Leistung ergab für gemäßigtes Touristentempo im Rahmen der Geschwindigkeitsbegrenzungen und dauerhaften Klimaanlageneinsatz einen Verbrauch von 6,67 L/100km. Ein Toyobaru dort in dem gemächlichen Tempo des Cinquecento bewegt, hätte kaum mehr genommen.
Im Verlauf der Reise traf ich auf die SP 105 Küstenstraße zwischen Alghero und Bosa, die sich auf mehr als 40 km ohne Ortschaft oder Abzweigung und mit wenig Verkehr und gefühlt 1000 Kurven zwischen Meereshöhe und 368 m an der Küste entlangschlängelt. Diese Traumstraße, die ich persönlich aus der Sicht eines Auto-, Motorrad- und Rennradfahrers als solche klassifizieren würde, ließ mich erstmals auf der Reise den Fiat verfluchen. Welch eine Verschwendung an wohlverlegtem Asphaltband, wie sehr hätte ich mir in dem Moment den GT (und die temporäre Abwesenheit der besten aller Ehefrauen) dorthin gewünscht.
Nach 14 Tagen der zuverlässigen Fortbewegung erkannte ich am Ende der Reise auch den Grund für den Anfangs nicht ganz vollen Tank. Es war Sonntag und Tankstellen mit Kassenpersonal äußerst selten anzutreffen. Der Tankvorgang mit Bargeld funktioniert per Vorauskasse. Man überlässt einem Automaten ein paar Geldscheine, wählt eine Pumpe aus und bekommt Sprit für die vorausgezahlte Summe. Bei dieser Praxis ist es keine böse Absicht, sondern vollkommen klar, dass der Tank der abgegebenen Mietautos nicht ganz voll sein kann.
Als Fazit dieser Reise könnte ich festhalten, dass ich bei einem abermaligen Besuch Sardiniens wohl wieder einen Cinquecento anmieten würde, mir so ein Mobil als eigenes täglich gefahrenes Auto allerdings nicht ins Haus kommt.
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »860« (30. September 2014, 18:11)


Twinguin

Erleuchteter

Beiträge: 4 612

Danksagungen: 351

  • Nachricht senden

137

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 01:29

Sehr schön. Ja, einem Mietwagen verzeiht man schon einiges, wenn man in Urlaub ist und auch noch die Regierung beobachtenderweise dabei hat.

Dazu aber eine Anekdote von uns: auf Madeira mal einen Polo bekommen. Flucherei (auch und gerade von meiner Gartin) ob der miesen Karre - heisst bei ihr: lahm. Im kommenden Urlaub wurde es dann ein Fiesta, der zumindest angemessen um die Kurve kam. Dort würde ich auch mal gerne, sowas wie den GT bewegen.
"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!"

Twins Traum--Bilder

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

138

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 08:49

auch und gerade von meiner Gartin


Ist das die Person, die sich bei Euch um den Garten kümmert? ;)
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil

Twinguin

Erleuchteter

Beiträge: 4 612

Danksagungen: 351

  • Nachricht senden

139

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 20:36

Haha. Schöner Tippfehler - typischer Fall von Wurstfinger trifft auf (bzw neben) Bildschirmtastatur.

Aber im Prinzip trotzdem richtig - dass die Gattin auch für's Grüne zuständig ist.
"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit des Tages!"

Twins Traum--Bilder

860

Meister

  • »860« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 833

Fahrzeuge: GT86 / Lieblingsfahrzeug: Kocmo Roadmaster

Beruf: Hochspannung bis es knallt

Danksagungen: 527

  • Nachricht senden

140

Dienstag, 13. Oktober 2015, 20:04

Puuh, ich lese gerade die Warnung der Forensoftware, dass das Thema womöglich bereits veraltet ist. Ich zieh trotzdem mal die Vorhänge auf, lüfte mal durch, und mach anschließend den Kachelofen an. Radio SwissJazz ist noch vom letzten Mal eingestellt, kann man so lassen. Der Schuhmacher meines Vertrauens hatte es abgelehnt, meine alten Latschen nochmal zu besohlen und so musste ich mir heute ein Paar neue Schuhe-für-alle-Tage zulegen. Dabei fielen mir doch (neben den Schuhen-für-alle-Tage) noch ein Paar erstklassige Puma Autopedaltreter in die Hände. Die hab ich doch gleich mal mitgenommen und für alle Fälle an einem Daueraufbewahrungsplatz im GT deponiert. Ich denke, dass die schon morgen auf den 230 km in die Südpfalz gute Dienste leisten werden. :D
Gruß aus dem Bergischen Land
Andreas

Wenn in meiner persönlichen Beziehung zum GT überhaupt ein Mangel besteht, dann ist es ein Mangel an Fahrkunst, Mut und Unvernunft, der allein dem Fahrer anzulasten ist.

"Christian schnall Di o, weil jez foar i eana hi, dass's all die Lizenz abgebn." W. Röhrl in Arganil