Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

wee

Schüler

  • »wee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

  • Nachricht senden

1

Freitag, 2. August 2013, 11:31

Endgueltige Klaerung des Themas Motoröl

Hallo.

Seit zwei Wochen bin auch ich stolzer Besitzer eines GT86.

Da ich gerade ans Ende der Einfahrphase (~1500 km) komme, moechte ich demnaechst das Öl wechseln.

Weil der Wagen demnächst extrem gefordert, ja eigentlich nur noch Vollgas bewegt wird, überlege ich entsprechendes Öl zu verwenden: 0w30 oder 0w40.

Da die Infos bzgl. des Öls tlw. widersprüchlich sind möchte ich hier nochmal nachfragen welche Spezifikationen das Öl nun genau erfüllen muss.
Angeblich API: SN und / oder ILSAC: GF-5.

Um Fragen vorzubeugen: Unter den Infos zur Ölsorte steht im Handbuch das man bei höherer Dauerbelastung des Motors auch Öl nehmen kann welches im hohen Temperaturbereich besser ist. Welches damit genau gemeint ist schreiben sie jedoch nicht.
Aus den Infos die ich bisher sammeln konnte geht hervor das damit eine höhere Hochtemperatur-Viskosität gemeint ist, und dementsprechend heisst das für mein Laienhirn: Je höher die zweite Zahl, desto besser für Dauervolllastbetrieb.

Könnte ich dann nicht auch z.B: ein 0w60 nehmen?

Abgesehen davon: Sind die original Toyota Öle mit irgendwelchen Additiven o.ä. behandelt? Gibts Probleme wenn man z.B. Castrol oder Mobil nimmt?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wee« (2. August 2013, 11:52) aus folgendem Grund: Typos


Flasher

Meister

Beiträge: 2 246

Danksagungen: 48

  • Nachricht senden

2

Freitag, 2. August 2013, 11:49

Hallo.

Seit zwei Wochen bin auch ich stolzer Besitzer eines GT86.

Da ich gerade ans Ende der Einfachphase (~1500 km) komme, moechte ich demnaechst das Öl wechseln.

Weil der Wagen demnächst extrem gefordert, ja eigentlich nur noch Vollgas bewegt wird, überlege ich entsprechendes Öl zu verwenden: 0w30 oder 0w40.

Da die Infos bzgl. des Öls tlw. widersprüchlich sind möchte ich hier nochmal nachfragen welche Spezifikationen das Öl nun genau erfüllen muss.
Angeblich API: SN und / oder ILSAC: GF-5.

Um Fragen vorzubeugen: Unter den Infos zur Ölsorte steht im Handbuch das man bei höherer Dauerbelastung des Motors auch Öl nehmen kann welches im hohen Temperaturbereich besser ist. Welches damit genau gemeint ist schreiben sie jedoch nicht.
Aus den Infos die ich bisher sammeln konnte geht hervor das damit eine höhere Hochtemperatur-Viskosität gemeint ist, und dementsprechend heisst das für mein Laienhirn: Je höher die zweite Zahl, desto besser für Dauervolllastbetrieb.

Könnte ich dann nicht auch z.B: ein 0w60 nehmen?

Abgesehen davon: Sind die original Toyota Öle mit irgendwelchen Additiven o.ä. behandelt? Gibts Probleme wenn man z.B. Castrol oder Mobil nimmt?



Hallo und willkommen im Forum.

Das von Toyota und Subaru empfohlene 0W-20 muss AP-SM und ILSAC GF-4 erfüllen.

Ich an deiner Stelle würde beim 0W-20 Öl bleiben und ggf. über einen Ölkühler nachdenken.
Showroom
MODS |O.Z Leggera 18x8 |VA:Brembo OEM+Ferodo DS2500|HA:EBC OEM+GreenStuff|Stahlflex|Milltek resonated CAT-Back & OP|Motiv Concepts FP|AVO Turbo+CatchCan|Mishimoto Ölkühler|Exedy S1 Kupplung|BeatSonic Sharkfin|TRD Ducktail|Valenti Blinker|TOM's Rücklichter|TRD Domstrebe | KW V3

Beiträge: 1 567

Fahrzeuge: Paseo R.I.P., Celica T20 R.I.P., GT86 R.I.P., GT86

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

3

Freitag, 2. August 2013, 12:24

"ja eigentlich nur noch Vollgas"
- bist Du Rennfahrer und gehst dauernd auf die Rennstrecke?
- bist Du Autobahnvielfahrer?
- bist Du "ineffizienter" Autofahrer (d.h. hochtourig fahren da wo man es nicht müsste)?

...bis auf den ersten Punkt kommst Du trotzdem mit 0W-20 prima aus.

wee

Schüler

  • »wee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

  • Nachricht senden

4

Freitag, 2. August 2013, 12:30

@Flasher: Im anderen Thread hiess es AP-SN und ILSAC GF-5? Warum schauts bei dir anders aus?

@the_avatar: Abgesehen davon das das irrelevant ist, moechte ich dir die Frage trotzdem beantworten: Der Wagen wird im Rahmen von Carsharing vermietet.

D.h. also 0w30 oder 0w40.

Beiträge: 1 567

Fahrzeuge: Paseo R.I.P., Celica T20 R.I.P., GT86 R.I.P., GT86

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

5

Freitag, 2. August 2013, 12:36

Nee es ist nicht irrelevant. Wenn Du den Wagen im Straßenverkehr fährst, reicht das Öl lt. Spezifikation (0W20) locker aus. Wenn Du allerdings damit auf die Rennstrecke gehst und den Motor für ne Stunde im Bereich 6000+ fährst, siehts ganz anders aus. Für den normalen Straßen- und Autobahnverkehr hat der Wagen den sechsten, sehr lang übersetzten Gang.

Was die Normen betrifft: die eine löst die andere ab, deshalb steht im Handbuch auch "nur" ILSAC und nicht die genaue GF. Zum Zeitpunkt der Fahrzeugherstellung war die ILSAC GF-4 aktuell, von daher könnte man das als "Mindestanforderung" sehen. Die GF-5 übererfüllt diese, neue Öle werden nur noch nach GF-5 spezifiziert. Alte Ölbestände mit GF-4 sind also nur noch auf begrenzte Zeit verfügbar bis sie weg sind, können aber verwendet werden.

D.h. also 0W-20 oder 5W-30

wee

Schüler

  • »wee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

  • Nachricht senden

6

Freitag, 2. August 2013, 12:44

D.h. also fuer meine Präferenzen (Carsharing) müssen wir davon ausgehen, dass der Wagen im Rennbetrieb gefahren wird, also mehrere (!) Stunden Dauervollgas nahe des roten Bereichs. In diesem Sinne wird wohl >0w20 die bessere Wahl sein. Ich tendiere nach wie vor zum 0w40 Vollsynthetik.

Ich weiss nur noch nicht welchen Hersteller ich nehmen soll.

Natürlich hast du mit deinen Punkten recht, und es würde beim normalen Betrieb, bei dem der Besitzer auf das Auto aufpasst und es nicht all zu sehr fordert, zutreffen. Da wir aber, analog zu Leasingautos, von Leuten sprechen die wahrscheinlich einen Dreck drauf geben werden, und den Wagen nur Vollgas heizen, wäre es wohl sinnvoller besseres Öl zu nehmen - Schaden tuts ja wohl nicht.

Beiträge: 1 567

Fahrzeuge: Paseo R.I.P., Celica T20 R.I.P., GT86 R.I.P., GT86

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

7

Freitag, 2. August 2013, 12:51

Ihr bietet Car-Sharing mit Inkludierung von Rennbetrieb auf der Rennstrecke an? Also quasi Mietwagen für die Rennstrecke?

wee

Schüler

  • »wee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

  • Nachricht senden

8

Freitag, 2. August 2013, 12:55

Nein, aber ich kann davon ausgehen das der Wagen entsprechend seiner Natur bewegt wird.
Ich möchte das aber hier nicht Diskutieren, sondern nur davon ausgehen was ich gesagt/geschrieben habe.

Ich bitte darum keine Reflexe zu zeigen was man darf und was man nicht darf, sondern nur die Fakten zu betrachten und entsprechende Tipps zu geben.

924xyz

Fortgeschrittener

Beiträge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

9

Freitag, 2. August 2013, 12:59

Ich wuerde meine Zeit damit verbringen, eine bezahlbare Versicherung zu finden, die Deine Nutzung deckt. Die Chancen sind relativ hoch, dass der Wagen schnell zu Totalverlust wird

chireb

Meister

Beiträge: 1 909

Fahrzeuge: GT86, RX8, MX5, MR2 AW11, SL350 R107, Carrera GTS 3.0 Biturbo

Wohnort: Warstein

Beruf: Automobilkaufmann (selbständig)

Danksagungen: 427

  • Nachricht senden

10

Freitag, 2. August 2013, 13:01

Ich habe grade die 1. Inspektion gemacht und Liqui Moly 0-30 eingefüllt.

Das ist dünn genug für den Rücklauf auch bei niedrigen Temperaturen und Kurzstrecken, bietet aber mehr im oberen Bereich als die dünne Suppe. Dazu ist es vergleichsweise günstig.

Das reicht auch aus, um hin und wieder ein paar flotte Runden auf der NS zu drehen, ohne dass der Motor Probleme bekommt.

Für REINEN Rennbetrieb, aber nur dafür! kann man 10-60 reinschütten, das bringt maximale Sicherheit selbst bei höchsten Temperaturen. Der Motor muss nur mit kleinen Drehzahlen warm gefahren werden.

Toyota bietet für dieses Zwecke 10-60 auch für den GT86 an, sicher nicht ohne Grund.
"Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

kosh

Meister

Beiträge: 2 036

Wohnort: Erfurt

Beruf: wie alle hier...

Danksagungen: 148

  • Nachricht senden

11

Freitag, 2. August 2013, 13:03

Die 500 Euro für nen Ölkühler würde ich definitiv investieren...

wee

Schüler

  • »wee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

  • Nachricht senden

12

Freitag, 2. August 2013, 13:06

Danke chireb für deinen Informativen Beitrag.

Mit dem Warmfahren ist das so eine Sache. Entweder ich nehme das selbst in den Griff und lasse ihn vor der Vermietung warmlaufen, bzw. fahre ihn selbst Warm, oder aber ich gehe hinsichtlich des empfohlenen Öls einen Kompromiss ein und Schütte 0w40 rein. Denn ich weiss nicht ob ich nicht irgendwann faul werde und mir denke, das ich mir das Warmfahren sparen kann, und das der Mieter uebernehmen soll.

Hier habe ich grosse Kopfschmerzen, weswegen 0wXX wohl sinnvollerweise rein sollte.

Aber gut zu wissen das 10w60 auch im GT86 seine Daseinsberechtigung hat, ich werde das im Hinterkopf behalten.

[EDIT]
Andererseits: Wenn 10w60 im Rennbetrieb gefahren werden sollte, wäre das mal woanders erwähnte 5w30 doch nicht so schlecht als das es nur als Notlösung gelten soll. Sinnvollerweise könnte man ja auch alles mögliche reinschütten: Von 5w40 bis 5w60 sollte ja alles erlaubt sein und entsprechend gut für Dauervolllastbetrieb, aber auch als Kompromiss zum Warmfahren.

chireb

Meister

Beiträge: 1 909

Fahrzeuge: GT86, RX8, MX5, MR2 AW11, SL350 R107, Carrera GTS 3.0 Biturbo

Wohnort: Warstein

Beruf: Automobilkaufmann (selbständig)

Danksagungen: 427

  • Nachricht senden

13

Freitag, 2. August 2013, 13:12

Der MR2 AW11 hatte da eine serienmäßig gute Lösung: ein Ölkühler, der über den Kühlwasserkreislauf gekühlt wird.

Jetzt sollte man meinen, dass man mit heißem Kühlwasser nicht kühlen kann. Stimmt nicht ganz, das Öl kommt schnell mal auf 140 Grad, Kühlwasser liegt meistens um 90 Grad.

Ganz nebenbei wird das Öl in der Warmlaufphase schneller auf Betriebstemperatur gebracht :thumbup:

In meinem Gruppe H-MR2 habe ich das Gerät rausgeworfen, fahre ganz ohne Ölkühler. Bei den Wettbewerben komme ich nur selten an 140 Grad heran, das ist völlig unkritisch bei dem verwendeten 10-60er Öl.

Ich überlege schon eine ganze Zeit, diesen Kühler in den GT zu schrauben. Das würde die Temperaturspitzen wegnehmen, er braucht keinen nennenswerten Platz und bringt kein Zusatzgewicht, da er gegen ein Stück vorhandenen Kühlerschlauch getauscht wird. Ich werde auf alle Fälle mal nachmessen, ob das passt. Und es steht Döjödah drauf ;)
"Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

wee

Schüler

  • »wee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

  • Nachricht senden

14

Freitag, 2. August 2013, 13:15

Hast du in deinem GT86 eine Öltemperaturanzeige? Wie verhält sich das mit den Temperaturspitzen, gerade in Hinsicht auf das normale 0w20, wenn der Wagen gefordert wird? Hast du da Erfahrungswerte?

[EDIT]
Ist das gut wenn Toyota draufsteht? Gefühlte 99% der Teile tragen Subaru Schriftzug und Logo ^^

chireb

Meister

Beiträge: 1 909

Fahrzeuge: GT86, RX8, MX5, MR2 AW11, SL350 R107, Carrera GTS 3.0 Biturbo

Wohnort: Warstein

Beruf: Automobilkaufmann (selbständig)

Danksagungen: 427

  • Nachricht senden

15

Freitag, 2. August 2013, 13:18

Habe ich noch nie nachgemessen, ich vertraue mal blind auf das Können der Inschnöhre ;) aus dem Land der aufgehenden Sonnen.

Am 10.8. fahre ich einen Wettbewerb auf dem Verkehrsübungsplatz Lüneburg-Embsen (kennt ihr alle aus DSF, RTL usw, ist wie eine Mini-Nordschleife :D ). Ich richte da nach der Zieldurchfahrt das IR-Thermometer auch mal auf die Ölwanne, nicht nur auf die Reifen.
"Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit, die Lehrfreiheit, die Versammlungsfreiheit, die Vereinigungsfreiheit, das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis, das Eigentum oder das Asylrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte...." Art 18 GG

Beiträge: 1 567

Fahrzeuge: Paseo R.I.P., Celica T20 R.I.P., GT86 R.I.P., GT86

Wohnort: Oberfranken

  • Nachricht senden

16

Freitag, 2. August 2013, 13:18

Naja... das Teil ist kein Lambo oder Ferrari für nen sechsstelligen Betrag mit 500+ PS, sondern ein Kompaktsportler ohne Kompressor/Turbo... und selbst das beste Öl hilft nix, wenn der Wagen kalt getreten wird. D.h. ich würde eher über das drumherum der Vermietung nachdenken als da Rallye-Öl reinzukippen. Was Du letztendlich machst und wofür die Moneten dann draufgehen ist natürlich Deine Sache ;)

wee

Schüler

  • »wee« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 115

  • Nachricht senden

17

Freitag, 2. August 2013, 13:26

@the_avatar: Was hat der Vergleich von Lambo/Ferrari mit dem GT86 in dem Zusammenhang zu tun? Verstehe ich nicht ganz.

Eigentlich könnte mir das ganze Thema ja links und rechts am Allerwertesten vorbeigehen, da ich, wenn ein Motorschaden eintreten sollte ja Garantie habe. Jedoch möchte ich meinem Händler, mir und denjenigen die den Wagen mieten keine unnötigen Unannehmlichkeiten bescheren, weswegen ich mich halt im Vorfeld nach dem besten Schmierstoff erkundige.
Auch der nächste Besitzer sollte keine unangenehmen Überraschungen erleben, mal abgesehen davon ob der Wagen so lange ohne Kaltverformungen überlebt.

Max

Profi

Beiträge: 1 041

Fahrzeuge: Toyota Aygo, Toyota GT86 Clubsport, Audi 3.0 TDI

Wohnort: Köln

Danksagungen: 70

  • Nachricht senden

18

Montag, 5. August 2013, 14:32

Also ich war dieses Wochenende auf der NS bei ca. 33 °C und das Öl (0-w20) hatte eine Temperatur von ca. 128 °C nach der letzten Kurve. Und das war nach einer Runde. Mehr war nicht drin, weil NS gesperrt.

Beiträge: 1 244

Fahrzeuge: GT86 im Scion FR-S Look

Wohnort: Schleswig Holstein

Beruf: Angestellter

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

19

Montag, 25. November 2013, 14:28

habe im Drift Motorsport Mobil 5W50 verwendet.

Über Stunden Vollgas 1. und 2. Gang (BMW Drift Tool 16 V)

Ganz klar für mich das Motoröl Motorsport und Alltag

Da kommt Castrol ganz sicher nicht ran, zumal 10 W extrem langsam den kalten Motor

mit öl versorgt.

Leider hat jeder andere Erfahrungen und in Sachen Öl herrscht Glaubenskrieg.

Ein Ölkühler kann sicher nicht Schaden.

Gruß
Special thanks to TOMEI USA

Beiträge: 1 486

Fahrzeuge: '12 GT86, '01 Honda Transalp 650

Wohnort: Österreich

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

20

Montag, 25. November 2013, 18:25

Sry für offtopic, wie siehts mit Motoröl in Verbindung mit Kompressor aus?
:D :D :D