Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Devilx

Profi

Beiträge: 598

Fahrzeuge: GT86 MPS Turboumbau GT400

Danksagungen: 73

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 25. September 2018, 11:00

Solche Aussagen @viva sind ja auch absolut ok, sofern man es eben auf die eigenen Erfahrungen beschränkt und dem eben auch gegenüber stellt, dass es zahlreiche aufgeladene GT86 gibt, die problemlos laufen (teils schon seit vielen vielen Km) bzw. wo die Probleme nicht der Aufladung geschuldet sind.
Mein persönlicher Eindruck (!!!) ist dabei übrigens, dass diese problemloseren Fahrzeuge erstaunlich oft von zwei Firmen kommen: MPS und GP Perf. Aber auch das ist halt nur ein persönlicher Eindruck. (EDIT: zu GP nur Hörensagen und mir wurden per PM auch andere Infos gegeben, die ich aber nicht öffentlich nennen will. Daher der EDIT)
Ein wirklich umfassendes Bild wird sich hier kaum darstellen lassen, da doch sehr viele Umbauten hier nicht mal bekannt sind und wenn dann ein Tuner sagt, wie z.B. MPS, "bei den 280PS/300PS" hatten wir noch keinen größeren Schaden, der auf den Umbau durch uns zurückzuführen wäre", dann muss man auch das natürlich mit Vorsicht genießen.

Der Schritt, generell zu sagen, dass ein aufgeladener GT86 nicht mehr alltagstauglich ist und/weil ständig etwas kaputt geht, geht mir aber ebenfalls viel zu weit, weil es eben auch genug Beispiele gibt, wo das eben nicht der Fall ist.
Und der weitaus größte Teil sind eben nicht die Innereien gemacht und man bewegt sich preislich zwischen 10-15k und alles, was nicht direkt mit der Aufladung zu tun hat, kann auch jede normale Werkstatt machen bzw. auch Teile der Aufladung, wenn da nicht ein 0815-Mechaniker am Werk ist, der nur strikt nach Werkstatthandbuch vorgehen kann.
Toyota GT86
(Dynamic White Pearl, Leder-Alcantara-Ausstattung (anthrazit), Navigationssystem, OZ Ultraleggera LM Graphit 8x18, JBL)
Umbauten: MPS TurboKit (300PS/329NM), Ölkühler, MPS Downpipe (HJS Kat), Perrin Overpipe, HJS-200-Zeller Frontpipe, Invida N1 Catback, GrimmSpeed Strut Tower Brace, GrimmSpeed Hood Struts, Valenti smoked, KW V3, 4.44er Achsübersetzung

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Devilx« (25. September 2018, 11:25)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rle (25.09.2018)

Beiträge: 1 989

Fahrzeuge: GT 86 Weiß

Wohnort: Stade

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

22

Dienstag, 25. September 2018, 12:18

Ich werde mal die Thematik in den Raum, dass man auch aus dem Sauger noch etwas machen kann oder steht das gar nicht zur Diskussion?

SlydonGT

Fortgeschrittener

Beiträge: 267

Fahrzeuge: Toyota GT86 Aero HKS V2

Wohnort: Neuwied

Beruf: IT-Fachinformatiker

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

23

Dienstag, 25. September 2018, 13:48

Ich werde mal die Thematik in den Raum, dass man auch aus dem Sauger noch etwas machen kann oder steht das gar nicht zur Diskussion?

Richtig. Bevor ich meinen auf HKS Supercharger umgebaut habe, bin ich UEL Fächerkrümmer mit einem angepassten Softwaremapping gefahren.
Da ging er dann schon um einiges aggressiver, also OEM. Ca. 215PS.
GT86 Aero HKS V2 Supercharger :thumbup:
Check my boosted Eighty Six :love:

Dr.Frexx

Super Moderator

Beiträge: 6 966

Fahrzeuge: Subaru BRZ FL, KTM 350 EXC-F, Kia Cee'd (Winter- und Alltagswagen)

Wohnort: beim Westerwald

Beruf: Ich bin wählerisch.

Danksagungen: 784

  • Nachricht senden

24

Dienstag, 25. September 2018, 13:54

Dann sei auch so ehrlich und erwähne die Legal-/ Illegalität einer Krümmeränderung.

viva71

Unterstützer

Beiträge: 3 874

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 25. September 2018, 14:20

Ganz ehrlich, legal ist bei sehr vielen Umbauten so eine Sache, wenn z.B. die zweite Lambda (Kontrollsonde) nichts mehr misst und man bei einem Krümmer ohne Kat keinen Spacer braucht um die MKL nicht erscheinen zu lassen.

Moerserlex

Schüler

Beiträge: 111

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

26

Dienstag, 25. September 2018, 14:39

Pauschal zu sagen Aufladung führt zu kürzerer Haltbarkeit ist schlicht Blödsinn.
Einmal kommt es darauf an wie oft man die Leistung überhaupt nutzt die über Serienleistung hinausgeht. Das ist zumindest im Straßenverkehr und abgesehen von Autobahnjunkies wahrscheinlich nicht sehr oft.
Wenn die Öltemperatur im Rahmen bleibt, man nicht das billigste Salatöl fährt und vor allem die Ölversorgung stimmt leben auch die Lagerschalen genauso lang wie mit Serienleistung.
Das sind nämlich Gleitlager, der Ölfilm nimmt die Belastung auf.
Wie schon jemand erwähnte, heiß und niedrige Drehzahl in Kombination mit Energiesparöl sind anscheinend bei dem Motor ein Problem.
Bei mir ist auch deshalb das Standgas um 50 u/min angehoben, bringt bei Betriebstemperatur angeblich ca 1 bar mehr Öldruck.
Bei Stop and Go kann ich auch nur empfehlen bissl mit dem Gas zu spielen, Drehzahl beim Anfahren dabei nicht unter 800-900 sacken zu lassen wegen dem Öldruck. Klima an, dann laufen die Lüfter und es schmort nicht alles im eigenen Saft. Nach dem Stau nicht Vollgas weiter, damit sich die Temperaturen in den Bauteilen wieder angleichen können. Der heiße Krümmer beim Boxer heizt ja alles darüber auf, Nachteil bei dem Konzept.
Ansaugtemperatur im Stau ist auch nicht gesund, wer ne Anzeige hat kann das mal beobachtet.
Also erst 2km locker fahren.
Ich behandele den GT absichtlich wie ne Diva. Auch wenns hier immer dementiert und in Vergleiche zu VW und sonstwas geführt wird, ich finde ihn doch empfindlich und die Motorschäden auffällig. Ich vergleiche hier für mich mit Lexus. Bin meinen mit nachträglicher Aufladung, ca 50% Mehrleistung über 10 Jahre und fast 150tkm gefahren ( beim Verkauf hatte er ~230tkm und fährt seit 2 Jahren beim Käufer immer noch problemlos weiter). Das Ganze zu jedem Wetter, Alltag und oft Kurzstrecke. Sogar ohne Software, mit Seriendüsen die ihn obenrum zu mager laufen ließen und cut zum Steuergerät bei 0,22 bar LD obwohl ich knapp 0,6 gefahren bin.
Viele im Forum ähnlich, auch sogar mit mehr Leistung.
Keiner von den Motoren ist einfach so hin geworden.
Dazu deutlich mehr Laufruhe, Klang, Drehmoment untenrum und gleiche Drehfreude.
Für mich hat der Boxer nur im Schwerpunkt große und der Zugänglichkeit gute Vorteile, sonst bin ich davon nicht überzeugt. Selbst im Verbrauch wirft er sich bei gleicher Fahrweise 1-2 Liter mehr rein. Jammerschade dass Lexus keine R6 mehr macht.
Das aber nur am Rande. Was ich ausdrücken wollte, prinzipiell zu sagen aufgeladen geht eher kaputt ist einfach falsch.
Auch dass da nur spezielle Werkstätten ran könnten ist Blödsinn. Jeder der ein wenig Ahnung von seinem Job als Mechaniker hat stellt das nicht vor Probleme.
Wie könnten sonst freie Werkstätten, Lackierereien, Karosseriebaufirmen arbeiten? Da kommt jeden Tag ein neues Auto rein was die noch nicht zerlegt hatten.
Ein wenig Verständnis für die Technik die man bewegt sollte man meiner Meinung nach aufbringen um zu wissen welche Behandlung gut ist und welche eher nicht. Das Auto ist in Richtung Sportlichkeit ausgelegt, das bringt gewisse Einschränkungen mit sich.

SlydonGT

Fortgeschrittener

Beiträge: 267

Fahrzeuge: Toyota GT86 Aero HKS V2

Wohnort: Neuwied

Beruf: IT-Fachinformatiker

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

27

Dienstag, 25. September 2018, 16:17

Bei Verwendung eines HJS Kats mit E-Nummer und Euro5 z.B., ist die gesamte Abgasanlage inkl. UEL Krümmer per Einzelabnahme eintragbar. ;)
GT86 Aero HKS V2 Supercharger :thumbup:
Check my boosted Eighty Six :love:

SlydonGT

Fortgeschrittener

Beiträge: 267

Fahrzeuge: Toyota GT86 Aero HKS V2

Wohnort: Neuwied

Beruf: IT-Fachinformatiker

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

28

Dienstag, 25. September 2018, 16:24

Pauschal zu sagen Aufladung führt zu kürzerer Haltbarkeit ist schlicht Blödsinn.
Einmal kommt es darauf an wie oft man die Leistung überhaupt nutzt die über Serienleistung hinausgeht. Das ist zumindest im Straßenverkehr und abgesehen von Autobahnjunkies wahrscheinlich nicht sehr oft.
Wenn die Öltemperatur im Rahmen bleibt, man nicht das billigste Salatöl fährt und vor allem die Ölversorgung stimmt leben auch die Lagerschalen genauso lang wie mit Serienleistung.
Das sind nämlich Gleitlager, der Ölfilm nimmt die Belastung auf.
Wie schon jemand erwähnte, heiß und niedrige Drehzahl in Kombination mit Energiesparöl sind anscheinend bei dem Motor ein Problem.
Bei mir ist auch deshalb das Standgas um 50 u/min angehoben, bringt bei Betriebstemperatur angeblich ca 1 bar mehr Öldruck.
Bei Stop and Go kann ich auch nur empfehlen bissl mit dem Gas zu spielen, Drehzahl beim Anfahren dabei nicht unter 800-900 sacken zu lassen wegen dem Öldruck. Klima an, dann laufen die Lüfter und es schmort nicht alles im eigenen Saft. Nach dem Stau nicht Vollgas weiter, damit sich die Temperaturen in den Bauteilen wieder angleichen können. Der heiße Krümmer beim Boxer heizt ja alles darüber auf, Nachteil bei dem Konzept.
Ansaugtemperatur im Stau ist auch nicht gesund, wer ne Anzeige hat kann das mal beobachtet.
Also erst 2km locker fahren.
Ich behandele den GT absichtlich wie ne Diva. Auch wenns hier immer dementiert und in Vergleiche zu VW und sonstwas geführt wird, ich finde ihn doch empfindlich und die Motorschäden auffällig. Ich vergleiche hier für mich mit Lexus. Bin meinen mit nachträglicher Aufladung, ca 50% Mehrleistung über 10 Jahre und fast 150tkm gefahren ( beim Verkauf hatte er ~230tkm und fährt seit 2 Jahren beim Käufer immer noch problemlos weiter). Das Ganze zu jedem Wetter, Alltag und oft Kurzstrecke. Sogar ohne Software, mit Seriendüsen die ihn obenrum zu mager laufen ließen und cut zum Steuergerät bei 0,22 bar LD obwohl ich knapp 0,6 gefahren bin.
Viele im Forum ähnlich, auch sogar mit mehr Leistung.
Keiner von den Motoren ist einfach so hin geworden.
Dazu deutlich mehr Laufruhe, Klang, Drehmoment untenrum und gleiche Drehfreude.
Für mich hat der Boxer nur im Schwerpunkt große und der Zugänglichkeit gute Vorteile, sonst bin ich davon nicht überzeugt. Selbst im Verbrauch wirft er sich bei gleicher Fahrweise 1-2 Liter mehr rein. Jammerschade dass Lexus keine R6 mehr macht.
Das aber nur am Rande. Was ich ausdrücken wollte, prinzipiell zu sagen aufgeladen geht eher kaputt ist einfach falsch.
Auch dass da nur spezielle Werkstätten ran könnten ist Blödsinn. Jeder der ein wenig Ahnung von seinem Job als Mechaniker hat stellt das nicht vor Probleme.
Wie könnten sonst freie Werkstätten, Lackierereien, Karosseriebaufirmen arbeiten? Da kommt jeden Tag ein neues Auto rein was die noch nicht zerlegt hatten.
Ein wenig Verständnis für die Technik die man bewegt sollte man meiner Meinung nach aufbringen um zu wissen welche Behandlung gut ist und welche eher nicht. Das Auto ist in Richtung Sportlichkeit ausgelegt, das bringt gewisse Einschränkungen mit sich.

Absolutes "Aggree" - ich fahre meinen GT auch wie eine Diva, hatte bisher nie Probleme aber halte ihn dennoch für "empfindlich".

Meiner ist auch aufgeladen.
Ich kann deine Fahrweise absolut nachvollziehen, behandel ihn exakt genauso - nur das mit der Klimaanlage verstehe ich nicht. Wieso schaltest du die an? Also zumindestens im Stop and Go Verkehr.
Die Lüftung kann man ja auch so einschalten - oder hat das irgendwas mit Drehzahlerhöhung und Öldruck zutun?
GT86 Aero HKS V2 Supercharger :thumbup:
Check my boosted Eighty Six :love:

Moerserlex

Schüler

Beiträge: 111

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

29

Dienstag, 25. September 2018, 17:08

Die Lüfter hinterm Kühler im Motorraum springen dann an. Sorgt bei geringer Fahrtgeschwindigkeit für etwas Durchlüftung. Hat mit Innenraumlüfter nix zu tun.
Kannst natürlich zusätzlich auch auf warm drehen und Lüftung an, das bringt aber eher Dir den Hitzekollaps :)

Beiträge: 1 989

Fahrzeuge: GT 86 Weiß

Wohnort: Stade

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

30

Dienstag, 25. September 2018, 17:13

Ich werde mal die Thematik in den Raum, dass man auch aus dem Sauger noch etwas machen kann oder steht das gar nicht zur Diskussion?

Richtig. Bevor ich meinen auf HKS Supercharger umgebaut habe, bin ich UEL Fächerkrümmer mit einem angepassten Softwaremapping gefahren.
Da ging er dann schon um einiges aggressiver, also OEM. Ca. 215PS.


Dazu noch folgendes:
- Ansaugung
- Crawford Power Blocks
- leichte Schwungscheibe
- leichte Riemenscheiben
- ggf. Achsübersetzung.

Just my 2 ct :)

Beiträge: 736

Fahrzeuge: GT86 Aero in Rot mit Automatikgetriebe, Leder/Alcantara, Navi und Parksensoren

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: EDV-Techniker

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

31

Dienstag, 25. September 2018, 17:17

Ich kann deine Fahrweise absolut nachvollziehen, behandel ihn exakt genauso - nur das mit der Klimaanlage verstehe ich nicht. Wieso schaltest du die an? Also zumindestens im Stop and Go Verkehr.
Die Lüftung kann man ja auch so einschalten - oder hat das irgendwas mit Drehzahlerhöhung und Öldruck zutun?


Die meisten Autos haben zwei Lüfter und wenn man die Klimaanlage einschaltet ist zumindest einer davon konstant eingeschaltet unabhängig von der Temperatur.
Ich vermute das meinte er damit. Wie es beim GT86 ist weiß ich gar nicht, hatte die Front noch nicht ab aber falls er nur einen Lüfter hat wird der wohl auch durchgehend laufen sobald man die Klima einschaltet.

SlydonGT

Fortgeschrittener

Beiträge: 267

Fahrzeuge: Toyota GT86 Aero HKS V2

Wohnort: Neuwied

Beruf: IT-Fachinformatiker

Danksagungen: 15

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 25. September 2018, 17:17

Die Lüfter hinterm Kühler im Motorraum springen dann an. Sorgt bei geringer Fahrtgeschwindigkeit für etwas Durchlüftung. Hat mit Innenraumlüfter nix zu tun.
Kannst natürlich zusätzlich auch auf warm drehen und Lüftung an, das bringt aber eher Dir den Hitzekollaps :)
Good to know.. :thumbup:
GT86 Aero HKS V2 Supercharger :thumbup:
Check my boosted Eighty Six :love:

Beiträge: 736

Fahrzeuge: GT86 Aero in Rot mit Automatikgetriebe, Leder/Alcantara, Navi und Parksensoren

Wohnort: Oberösterreich

Beruf: EDV-Techniker

Danksagungen: 79

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 25. September 2018, 17:27

Pauschal zu sagen Aufladung führt zu kürzerer Haltbarkeit ist schlicht Blödsinn.
Einmal kommt es darauf an wie oft man die Leistung überhaupt nutzt die über Serienleistung hinausgeht. Das ist zumindest im Straßenverkehr und abgesehen von Autobahnjunkies wahrscheinlich nicht sehr oft.
Wenn die Öltemperatur im Rahmen bleibt, man nicht das billigste Salatöl fährt und vor allem die Ölversorgung stimmt leben auch die Lagerschalen genauso lang wie mit Serienleistung.
Das sind nämlich Gleitlager, der Ölfilm nimmt die Belastung auf.
Wie schon jemand erwähnte, heiß und niedrige Drehzahl in Kombination mit Energiesparöl sind anscheinend bei dem Motor ein Problem.
Bei mir ist auch deshalb das Standgas um 50 u/min angehoben, bringt bei Betriebstemperatur angeblich ca 1 bar mehr Öldruck.
Bei Stop and Go kann ich auch nur empfehlen bissl mit dem Gas zu spielen, Drehzahl beim Anfahren dabei nicht unter 800-900 sacken zu lassen wegen dem Öldruck. Klima an, dann laufen die Lüfter und es schmort nicht alles im eigenen Saft. Nach dem Stau nicht Vollgas weiter, damit sich die Temperaturen in den Bauteilen wieder angleichen können. Der heiße Krümmer beim Boxer heizt ja alles darüber auf, Nachteil bei dem Konzept.
Ansaugtemperatur im Stau ist auch nicht gesund, wer ne Anzeige hat kann das mal beobachtet.
Also erst 2km locker fahren.
Ich behandele den GT absichtlich wie ne Diva. Auch wenns hier immer dementiert und in Vergleiche zu VW und sonstwas geführt wird, ich finde ihn doch empfindlich und die Motorschäden auffällig. Ich vergleiche hier für mich mit Lexus. Bin meinen mit nachträglicher Aufladung, ca 50% Mehrleistung über 10 Jahre und fast 150tkm gefahren ( beim Verkauf hatte er ~230tkm und fährt seit 2 Jahren beim Käufer immer noch problemlos weiter). Das Ganze zu jedem Wetter, Alltag und oft Kurzstrecke. Sogar ohne Software, mit Seriendüsen die ihn obenrum zu mager laufen ließen und cut zum Steuergerät bei 0,22 bar LD obwohl ich knapp 0,6 gefahren bin.
Viele im Forum ähnlich, auch sogar mit mehr Leistung.
Keiner von den Motoren ist einfach so hin geworden.
Dazu deutlich mehr Laufruhe, Klang, Drehmoment untenrum und gleiche Drehfreude.
Für mich hat der Boxer nur im Schwerpunkt große und der Zugänglichkeit gute Vorteile, sonst bin ich davon nicht überzeugt. Selbst im Verbrauch wirft er sich bei gleicher Fahrweise 1-2 Liter mehr rein. Jammerschade dass Lexus keine R6 mehr macht.
Das aber nur am Rande. Was ich ausdrücken wollte, prinzipiell zu sagen aufgeladen geht eher kaputt ist einfach falsch.
Auch dass da nur spezielle Werkstätten ran könnten ist Blödsinn. Jeder der ein wenig Ahnung von seinem Job als Mechaniker hat stellt das nicht vor Probleme.
Wie könnten sonst freie Werkstätten, Lackierereien, Karosseriebaufirmen arbeiten? Da kommt jeden Tag ein neues Auto rein was die noch nicht zerlegt hatten.
Ein wenig Verständnis für die Technik die man bewegt sollte man meiner Meinung nach aufbringen um zu wissen welche Behandlung gut ist und welche eher nicht. Das Auto ist in Richtung Sportlichkeit ausgelegt, das bringt gewisse Einschränkungen mit sich.


Also... du bist der Meinung, dass Aufladung nicht zwangsweise zu kürzerer Haltbarkeit führt - das ist wenn du drüber nachdenst natürlich Quatsch.
Aber das hast du ja dann auch selbst erklärt mit deiner Nachricht.
• Mehrleistung nicht abrufen.
• Im Stand etwas Gas geben um eine höhere Drehzahl zu erreichen, damit der Öldruck nicht abfällt und die Lagerschalen ins Verderben reißt.
• Nach dem Stau nicht Vollgas.
• Klima einschalten um für mehr Kühlung durch die Motorlüfter zu sorgen.
• Warm fahren.
• Den GT wie eine Diva behandeln.

Wenn man das alles mit einem Serienmotor macht wird er trotzdem wieder länger halten als der Aufgeladene (Physik, mechanische Belastung und so) - du verringerst mit diesen ganzen Sachen nur die realistische Chance, dass er aufgeladen eben doch früher einen Defekt aufweist.
Das sind alles genau die selben Märchen die auch immer über die Getriebe erzählt werden... und dann wird so lange im Internet recherchiert bis man irgendwo eine Angabe gefunden hat, die einem gefällt und schon kann man den Umbau für sich rechtfertigen weil da kann ja nichts kaputt werden, ist ja alles dafür ausgelegt. :thumbsup:

Chizzo

Anfänger

  • »Chizzo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

34

Dienstag, 25. September 2018, 18:14

Leute, ihr macht mir echt ein bisschen Angst, wenn ihr das Auto als Diva bezeichnet...^^

Wie in meinem Kaufberatungs-Thread ausgeführt, brauche ich den Wagen als Daily, der es abkönnen muss, auch mal nur 5 Minuten bis zum Supermarkt bewegt zu werden und im Stau nach Feierabend werde ich auch nicht immer dran denken, die Klimaanlage anzuschalten (Die bei mir eigentlich nur läuft, wenn es wirklich 35 Grad aufwärts hat...).

Moerserlex

Schüler

Beiträge: 111

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 25. September 2018, 18:14



Aber sobald du ihn auflädst ist es halt vorbei mit der Alltagstauglichkeit infolge der fehlenden Zuverlässigkeit und Haltbarkeit.
Genau der Satz ist Schwachsinn. Liest sich als wenn der aufgeladen nicht mehr für den Wochendtrip taugt weil er dann verreckt.
Wieviel km hat 3Liter z. B. mitm Turbo weg? Mit einigen Rennstrecken dabei?
Ich geh auch driften, war mehrmals in Österreich Alpenstrassen jagen, auf der Bahn mit ein paar anderen bis über 270 rumgespielt und er läuft auch noch.

Der GT an sich, ist meiner Ansicht nach empfindlich. Darauf bezieht sich auch meine "Spezialbehandlung". Nicht wegen der Leistungssteigerung. Am problematischsten seh ich tatsächlich heißes Öl, womöglich 20er, in Kombination mit niedriger Drehzahl und somit sehr wenig Öldruck. Ich mach bei 120 Grad langsam Schluß, trotz verbautem Wärmetauscher kommt man da relativ fix hin. Schließlich läuft keine Stoppuhr und ich verdien damit auch nicht mein Geld.
Die letzten km fahr ich relaxt, damit alles runterkühlt. Ist vielleicht übervorsichtig, aber die Zeit nehm ich mir.
Aber jeder wie er meint. Ich kann meine Meinung mit meinem technischen Einblick und Verständnis vertreten und ausdrücken, zumal ich auch mehrere Motoren zerlegt, repariert und komplettiert habe.
Wenn Du anderer Meinung bist ist auch okay, ich habe die meiner Ansicht nach "Hauptbaustelle" geschildert, und die hat wenig mit der Leistung zu tun die im Leerlauf anliegt.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

3liter (25.09.2018)

fookinfast

Schüler

Beiträge: 168

Fahrzeuge: gt86, clio sport

Wohnort: Soest

Danksagungen: 8

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 25. September 2018, 18:27

Wer aufgeladen fahren will soll das tun. Ich sehe da kein Problem in Sachen Verschleiß. Öldruckabfall an zylinder1 kann bei jedem passieren. Zudem haben die meisten aufgeladen ein erhöhtes Standgas einprogrammiert und besonders warmfahren muss man nen kompressor auch nicht. Mir ist es egal wenn ich aufgrund des Verschleißes z.b.die kupplung nach 100.000km statt nach 150.000km wechseln muss. Kostet mich nur einen Samstagabend und dafür habe ich meinen spaß mit 300ps. Klar geht mit einer aufladung erhöhter wartungsaufwand einher (öfter allerlei öl wechseln, bremsen, riemen für kompressor etc.) aber sowas liegt natürlich auch in der Natur der Tunings.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rle (25.09.2018)

Slide

Fortgeschrittener

Beiträge: 571

Fahrzeuge: GT 86 03/13 - 03/18 BRZ seit 15.03.18

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 43

  • Nachricht senden

37

Dienstag, 25. September 2018, 18:45

Leute, ihr macht mir echt ein bisschen Angst, wenn ihr das Auto als Diva bezeichnet...^^



Mein GT war auch aus 2013. In den 5 Jahren und ca. 50.000km musste er Kurzstrecke (Weg zur Arbeit 5km) genau so aushalten wie sportliche Landstraßengaserei. Solange der Motor kalt war, habe ich hohe Drehzahlen vermieden, ab 90 Grad Öltemperatur gabs häufig langes.

In der ganzen Zeit stand der GT 2 mal außerplanmäßig in der Werkstatt (vordere Dreiecksfenster erneuert und Frontscheibenwechsel nach Steinschlag), ansonsten Inspektionen und gut wars.

Motor war bei meinem Serie.
Zu viel Leistung verdirbt nur den Fahrstil 8)



BRZ Sport+ / OZ Ultraleggera 8x17 ET35 / ST XTA / AGA: GTSPEC, Budde Overpipe

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tidah (05.10.2018)

Beiträge: 1 562

Fahrzeuge: A reasonably fast Car

Wohnort: Zwischen Kölsch und Ring

Beruf: Verdien mein Geld auf der Strasse

Danksagungen: 341

  • Nachricht senden

38

Dienstag, 25. September 2018, 19:10

Ich unterstütze da den Slide, mein Auto geht wohl noch dieses Jahr über die 100tkm.
( BJ 12, Vorführer mit 500 km, keiner davon ohne Aufsicht des Autohauses 8) )

Auto seit 3 Jahren Dayly, engagierte Fahrten in der Eifel, auch auf m(a)utpflichtigen Einbahnstrassen.

Einzige Motoränderung Luftfilterplatte, 14er Cupsoftware OEM Wärmetauscher und Hitzeschutzblech für die Fucking Spule351.

Behandeln tu ich ihn wie oben beschrieben:

regelmässige Wartung mit Ölwechseln, warmfahren, kaltfahren Öltemperatur im Auge.
(BTW, Klima lässt den zweiten Lüfter für den Wasserkühler ständig laufen, Wasser/Öltemperatur sinkt schneller)

Zusätzlich halte ich den Ölstand eher hoch, um Druckabfall unter g-Kräften gering zu halten.
( KW V3 mit SPORTreifen)

Wie bei so vielem ist die Frage, wie gut du dich in deinen Motor einfühlen kannst und wie du ihn behandelst.
Generell ist der FA 20 ausgereift und der Aufgabe gewachsen.

Inwieweit milde ( legale!!) Aufladung die Lebensdauer beeinflusst, masse ich mir kein Urteil an.
Wer einen aufgeladenen fährt und deswegen noch NIE!! ungeplant in die Werkstatt musste, hier bitte melden.
In meinem Umfeld ( kleine Kontrollgruppe, geb ich ja zu) gibts keinen, der der mit dem Tuning ncht ungeplante Nachbesserungen oder
andere Schäden hatte.

Solange du also nur ein Auto am Start hast, solltest du das mit bedenken.

MFG Carsten
Gwehrfahrdeblom Sachsenring 10/11/12/13/14/16
denn geradeaus kann jeder :D


Es geht nicht darum, wie schnell ein Auto ist, sondern WIE ein Auto schnell ist.
( überliefert von T. Schrick)

Beiträge: 1 189

Fahrzeuge: Sommer: GT86 - Winter: OutlanderII

Wohnort: Moorenweis

Beruf: ITler / aktiver Reservist

Danksagungen: 85

  • Nachricht senden

39

Dienstag, 25. September 2018, 19:18

Meldung ;-)

Nachdem mein Auto fertig wurde, fahre ich exakt 1x im Jahr zur Inspektion und Wintereinmottung meines Autos.
Dann steht das Auto 5 Monate und wird weiter umbegaut. (Kleinigkeiten gibt es ja immer....)
Motor ist so weit OK und wird nach dem hier schon oft genug erwähnten Warm- und Kaltfahren getreten, denn es macht schlicht Spass ;-)
GT86 Schalter, Pearl White, TRD komplett incl. ESD, Alcantara Rot, JBL Sound, 25/20 Eibach, Mittelarmlehne, TRD Türversteifung, Blinkerbirnen chrom, Haubenlift, 225/18, TRD Domstrebe und Öldeckel, Toyota DoorLights, Cargoliner, BuddyClub RL, 3M Lock Kennzeichen, Heckscheiben foliert, AP Bremsanalge uvm.
man ist nie fertig -> Turboumbau mit rund 430PSund 500Nm derzeit....
Hier direkt zu meinem:

Chizzo

Anfänger

  • »Chizzo« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 24

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 25. September 2018, 19:23

Meldung ;-)

Nachdem mein Auto fertig wurde, fahre ich exakt 1x im Jahr zur Inspektion und Wintereinmottung meines Autos.
Dann steht das Auto 5 Monate und wird weiter umbegaut. (Kleinigkeiten gibt es ja immer....)
Motor ist so weit OK und wird nach dem hier schon oft genug erwähnten Warm- und Kaltfahren getreten, denn es macht schlicht Spass ;-)


Was hast du am Heck alles verändert bzw was für einen Auspuff drunter? Das mit den 4 Endrohren sieht ja mal mega pornös aus! 8)