Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: gt86drivers.de - Das Toyota GT86 und Subaru BRZ Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

BRZ

Erleuchteter

Beiträge: 3 342

Fahrzeuge: Subaru BRZ

Wohnort: Kempten

Beruf: Softwareentwickler

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

161

Freitag, 15. November 2013, 12:29

Die Sensibilität für Änderungen an der Fahrwerksgeometrie ist halt ganz unterschiedlich.
Habe mich letztens erst mit Wolfgang Weber über das Thema unterhalten -
Sein Statement bzgl Änderungen an der spurweite:
"Eine Änderung von 10mm sehe ich als noch akzeptabel an. Sollte aber dann auch Obergrenze sein! Gruss WW"
Und wenn verändern dann vorne und hinten gleich.


Wer ist Wolfgang Weber?
Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

psyke

Meister

Beiträge: 2 383

Danksagungen: 229

  • Nachricht senden

162

Freitag, 15. November 2013, 12:32

Ein Fahrwerksguru:
http://www.wwmotorsport.de/index2.htm

Ich meine mit dem Evoforum gab es mal Treffen wo er auch da war zur Beratung.

w00lf

Profi

Beiträge: 1 768

Fahrzeuge: Mazda Xedos 6 1.6 '92 / Toyota GT86 '13

  • Nachricht senden

163

Freitag, 15. November 2013, 12:42

@bashler: dir ist einfach nicht zu helfen. Du beziehst dich auf einen Wikipedia Artikel und denkst, dieser enthält eine allgemein gültige Wahrheit.
Denk mal drüber nach: eine hohe ET hat erstmal überhaupt nichts mit einem positiven oder negativen Lenkrollradius zu tun. Das wird vom Werk so hingetrimmt, dass der Lenkrollradius rauskommt, der erwünscht ist. Erst eine ÄNDERUNG durch den Halter bewirkt eine Änderung vom Lenkrollradius.
Wenn du nun also eine höhere oder niedrigere ET anbaust, dann veränderst du den Lenkrollradius meist zum schlechteren.
Aber wie schon gesagt, von deinen felsenfesten Überzeugungen kann dich sowieso niemand abbringen. Wie deine Forenhistorie zeigt, kommst du nach ein paar Wochen sowieso von selbst immer wieder drauf, dass es doch ganz anders ist und du plötzlich doch ganz andere Sachen haben willst. Viel Spaß noch.
mfg, Wolfgang

bashler

Fortgeschrittener

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86

Wohnort: Weinheim

Beruf: IT

  • Nachricht senden

164

Freitag, 15. November 2013, 12:54

@w00lf: du verwechselst da was. Du hast felsenfeste Überzeugungen. Du bringst Behauptungen aber keine Beweise.
Das was ich behaupte kannst du überall im Internet nachlesen. Da stellt sich die Frage wer Recht hat. Du oder das Internet. Hmmm...
Ich für meinen Teil verlasse mich da eher auf das Internet und die eigene Erfahrung die dies nochmals bestätigt. Nix für ungut... mfg

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bashler« (15. November 2013, 13:01)


w00lf

Profi

Beiträge: 1 768

Fahrzeuge: Mazda Xedos 6 1.6 '92 / Toyota GT86 '13

  • Nachricht senden

165

Freitag, 15. November 2013, 13:04

Hier für dich zum Nachlesen. "Beweise" aus dem Internet.
Man möchte meinen das sollte sogar dich überzeugen. Wird es aber erfahrungsgemäß nicht. Entspricht es doch nicht dem, was du gerne hättest. :D
mfg, Wolfgang

bashler

Fortgeschrittener

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86

Wohnort: Weinheim

Beruf: IT

  • Nachricht senden

166

Freitag, 15. November 2013, 13:14

Im Gegenteil, es bestätigt es sogar nochmals. Ist genau der gleiche link wie meiner nur noch genauer erklärt.
Da steht sogar das die Lenkung dadurch empfindlicher wird. Gutes Eigentor.

Breeze

Fortgeschrittener

Beiträge: 578

Fahrzeuge: Subaru BRZ, Subaru Legacy 3.0R AWD Executive S

Wohnort: Raum Luzern, Schweiz

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

167

Freitag, 15. November 2013, 13:18

Möglicherweise reden bashler und w00lf etwas aneinander vorbei. Wer die Materie aber begriffen hat, ist eindeutig w00lf.
Markant niedrigere Einpresstiefen/höhere Spurweiten als ab Werk sind der Fahrbarkeit in den seltensten Fällen zuträglich, das ist Fakt. In aller Regel dient es der Optik. Wolfgang Weber braucht man nicht weiter kommentieren, ein absoluter Experte.
Call me the Breeze..
Subaru BRZ MY13 Crystal Black Silica

Beiträge: 1 538

Fahrzeuge: vw golf, e30 cabrioPorsche 928

Wohnort: Österreich

Danksagungen: 22

  • Nachricht senden

168

Freitag, 15. November 2013, 13:18

Letztendlich ist es Geschmacksache, wer was möchte.
Ich persönlich finde leichtgängiges Lenken besser, weils zum Charakter des Wagens passt.
Durch die geringe ET und die 235er merkt man ausserdem wie schwer sich der Motor mit der Leistungsübertragung tut.
:D :D :D

bashler

Fortgeschrittener

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86

Wohnort: Weinheim

Beruf: IT

  • Nachricht senden

169

Freitag, 15. November 2013, 13:23

höhere Spurweiten als ab Werk sind der Fahrbarkeit in den seltensten Fällen zuträglich, das ist Fakt.
Stimmt, deswegen haben die Versionen von Autos die auf der Rennstrecke fahren genau die gleichen Spur und Sturzwerte wie die Serie. Einleuchtend.

Auf der Rennstrecke siehst du teilweise Autos mit übertriebenen Sturz von 4 Grad und mehr. Der Gedanke dahinter ist weil durch das jeweilige Reglement der Rennserie die Spur nicht weiter verändert werden darf. Die Fahreigenschaften werden durch die breitere Spur verbessert und höhere Kurvengeschwindigkeiten sind möglich. Durch den hohen Sturzwert kommt man aber trotzdem weiter raus.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bashler« (15. November 2013, 13:31)


Breeze

Fortgeschrittener

Beiträge: 578

Fahrzeuge: Subaru BRZ, Subaru Legacy 3.0R AWD Executive S

Wohnort: Raum Luzern, Schweiz

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

170

Freitag, 15. November 2013, 13:25

höhere Spurweiten als ab Werk sind der Fahrbarkeit in den seltensten Fällen zuträglich, das ist Fakt.
Stimmt, deswegen haben die Versionen von Autos die auf der Rennstrecke fahren genau die gleichen Spur und Sturzwerte wie die Serie. Einleuchtend.


Spurweite hat nichts mit Spureinstellung zu tun, mein Lieber. Sturz auch nicht. :)
Call me the Breeze..
Subaru BRZ MY13 Crystal Black Silica

bashler

Fortgeschrittener

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86

Wohnort: Weinheim

Beruf: IT

  • Nachricht senden

171

Freitag, 15. November 2013, 13:29

Ich Rede von der Spurweite nicht von der Spureinstellung. Und Sturz hat sehr wohl Einfluß auf die Spurweite, auch wenns nicht viel ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »bashler« (15. November 2013, 13:35)


Ate_Sicks

Fortgeschrittener

Beiträge: 488

Fahrzeuge: GT86

Wohnort: Dreieich

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

172

Freitag, 15. November 2013, 13:36

@bashler: Du meinst also der Grund für den hohen Sturz bei den Rennwagen ist also, dass sie primär eine weitere Spur erreichen wollen, da ansonsten eine Spurverbreiterung verboten ist?

Beiträge: 1 267

Fahrzeuge: Scion FR-S

Wohnort: Schleswig Holstein

Beruf: Angestellter

Danksagungen: 46

  • Nachricht senden

173

Freitag, 15. November 2013, 13:41

Die einzige Kombi die vielleicht noch Sinn macht

wenn man hinten unbedingt breitere Reifen fahren will

als vorne ---> dickeren / härterenStabi hinten verwenden.

Ohne dem harten Stabi hinten untersteuert die ganze Fuhre wie nix Gutes

und dann nützt die leichtere Lenkung nichts!!!
Special thanks to TOMEI USA

bashler

Fortgeschrittener

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86

Wohnort: Weinheim

Beruf: IT

  • Nachricht senden

174

Freitag, 15. November 2013, 13:42

@Ate_Sicks: Das ist das sekundäre Ziel, da tatsächlich in den meisten Rennserien eine Spurverbreiterung verboten ist.

Breeze

Fortgeschrittener

Beiträge: 578

Fahrzeuge: Subaru BRZ, Subaru Legacy 3.0R AWD Executive S

Wohnort: Raum Luzern, Schweiz

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

175

Freitag, 15. November 2013, 13:43

Ich Rede von der Spurweite nicht von der Spureinstellung


Ich lese da in Deinem Post "die gleichen Spur und Sturzwerte". Das ist eine eindeutige deutsche Aussage.
Bezüglich diesen Dingen habe ich das Glück auf eine rund 10-jährige Erfahrung als Fahrer im aktiven Motorsport (INT-C Lizenz) zurückzugreifen. Ich bin schon die diversesten Rennfahrzeuge mit Front, Heck und Allradantrieb gefahren und das auch in unterschiedlichen Konfigurationen. Also bitte den Ball schön flach halten. :)

Das extremste Beispiel, das ich ihm wahrsten Sinne "erfahren" konnte, waren zwei Mazda RX-7, ADAC-Youngtimer, Gruppe 1 und 2. Der eine hatte eine massiv erhöhte Spurweite gegenüber dem anderen, der andere fast baugleiche Wagen eine seriennahe. Der erstere war äusserst diffizil zu fahren im Grenzbereich. Die meisten Fahrer bei uns waren lieber mit dem "seriennäheren" Fahrzeug unterwegs, gerade bei Nässe war man damit aufgrund des höheren Vertrauens trotz geringerer Leistung sogar oftmals schneller.

@Sperrdiff
100% einverstanden.
Call me the Breeze..
Subaru BRZ MY13 Crystal Black Silica

w00lf

Profi

Beiträge: 1 768

Fahrzeuge: Mazda Xedos 6 1.6 '92 / Toyota GT86 '13

  • Nachricht senden

176

Freitag, 15. November 2013, 13:56

bashler du kannst eindeutig nicht richtig lesen. In meinem Link steht eindeutig, dass die nervösere Lenkung auf den positiver werdenden Lenkrollradius zurückzuführen ist, der genau dann entsteht, wenn man die ET verringert, also das Rad weiter nach außen bringt.
Und wie auch dort zu lesen, merkt man die Nachteile einer breiteren Spur im Normalbetrieb kaum, aber wenns ans Bremsen auf unterschiedlich griffigen Belägen, das Fahren auf unterschiedlich hohen Belägen (z.B. Spurrillen) etc geht, dann merkt man es sehr wohl. Im Alltag ist es eben nur die schwerere Lenkung und der größere Verschleiß der Bauteile.
mfg, Wolfgang

BRZ

Erleuchteter

Beiträge: 3 342

Fahrzeuge: Subaru BRZ

Wohnort: Kempten

Beruf: Softwareentwickler

Danksagungen: 153

  • Nachricht senden

177

Freitag, 15. November 2013, 14:59

Finde die Diskussion hier ziemlich interessant.
Also dass die breitere Spur nur negative Effekte hat, und nur optisch etwas bringt glaube ich nicht.

Steigt denn nicht auch die Stabilität bei Kurvenfahrten? Ich habe auf dem Parkplatz getestet, wie schnell ich fahren kann, ohne dass das Heck ausbricht.
Nach meiner Erfahrung war die Kurvengeschwindigkeit mit breiterer Spur höher.
Michelin PSS 225/40, OZ Leggera HLT 8x18, KW V3 mit Stützlagern, ST Stabis, Perrin Pulley Kit+Kurbelwellenscheibe, Milltek AGA, Motiv Overpipe, Schroth Gurte, Mishimoto Ansaugung, K&N LuFi, HKS Duct, Valentis smoked, Innenraum Alcantara, Lederarmlehne, Clarion NX720E, Cusco Domstrebe und Motorstreben vorne, Laile Strebe hinten, TRD ASC, TRD DoorStabi, Grimmspeed Bremsstopper, Guerney Flap, Oil Catch Can, mehr...

Breeze

Fortgeschrittener

Beiträge: 578

Fahrzeuge: Subaru BRZ, Subaru Legacy 3.0R AWD Executive S

Wohnort: Raum Luzern, Schweiz

Beruf: Ingenieur

Danksagungen: 59

  • Nachricht senden

178

Freitag, 15. November 2013, 15:18

Also dass die breitere Spur nur negative Effekte hat, und nur optisch etwas bringt glaube ich nicht.


Ich habe ausdrücklich geschrieben "Markant niedrigere Einpresstiefen/höhere Spurweiten als ab Werk" und das "markant" bezieht sich auf die Ausdrücke Einpresstiefe und Spurweite. Markante Erhöhungen bringen das Auto meist aus der Balance.
Eine moderat erhöhte Spurweite KANN Vorteile (z.B. höhere Kurvengeschwindigkeiten) haben. Moderat heisst im Rahmen der möglichen Konfiguration, wo das ganze System insbesondere der Lenkgeometrie nicht instabil wird. ABER: Verändern tut sich das Fahrgefühl in jedem Fall, die Frage ist auch, ob man das will.

In der Theorie, wenn man die ganzen Geschichten um die Lenkgeometrie aussen vor lässt, ist es so: je breiter die Spur, desto schneller kannst um die Kurve fahren.


P.S. Man bekommt den Eindruck, dass einige Kollegen hier den Text nicht richtig lesen. Dann wird eine Diskussion natürlich schwierig.
Call me the Breeze..
Subaru BRZ MY13 Crystal Black Silica

bashler

Fortgeschrittener

Beiträge: 401

Fahrzeuge: Toyota GT86

Wohnort: Weinheim

Beruf: IT

  • Nachricht senden

179

Freitag, 15. November 2013, 17:25

@BRZ: Lass gut sein. Wie Feilritz schon richtig sagte, jeder sollte das machen was ihm am besten gefällt. Lassen wir w00lf und Breeze in OEM Zustand rumfahren.
Ich für meinen Teil versuche das bestmögliche rauszuholen und das Potential des Autos zu nutzen. Ich hab jetzt schon sehr viele Achseinstellungen sowie verschiedene Reifengrößen und Durchmesser mit und ohne Tieferlegung durch. Ich bin jetzt schon sehr nah dran wie es sein sollte.

Beiträge: 1 267

Fahrzeuge: Scion FR-S

Wohnort: Schleswig Holstein

Beruf: Angestellter

Danksagungen: 46

  • Nachricht senden

180

Freitag, 15. November 2013, 17:30

fahre seit 7.000 Kilomtern mit H&R Spurplatten 20mm vorne und 22 ? mm hinten pro Seite.

die OEM Felgen mit OEM Bereifung.

Auswirkung:

Wie im anderen Thread beschrieben fährt sich das Fahrzeug erwachsener,

wenn man so möchte auch etwas weniger nervös.

Bin sehr zufrieden damit.

Wobei die Ursprungsfrage war beste Reifenwahl?

Die nächsten Reifen für die Serienfelge meiner Meinung nach

- Hankook S1 Evo - sportlicher als der V12 zum ansprechenden Preis

& erheblich mehr Grip als die Michelin.

Mit den Serien Michelin habe ich schon einige gewollte Drifts hingelegt,

aber auch den einen oder anderen unfreiwilligen. Dann wird es grenzwertig...
Special thanks to TOMEI USA

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sperrdiff« (15. November 2013, 17:36)