Sie sind nicht angemeldet.

Beiträge: 74

Fahrzeuge: 2017er BRZ Sport+ in WR Blue Pearl Outback; Renault Kangoo II; Corsa B 1.4; Kawa z750GT; Kawa z650SR

Wohnort: Owingen bei Überlingen am Bodensee

Beruf: Chaoschemiker

Danksagungen: 18

  • Nachricht senden

61

Mittwoch, 15. November 2017, 22:00

Ja ich hab mit IHnen beriets gesprochen, und wir würden es dann so machen, dass ich Ihnen das Auto verkaufen werde. Anschliessend bauen Sie es um, lassen es Tüv'en und ich werd das Auto darauf wieder abkaufen und improteieren. Dadurch fallen halt einige Kosten seitens Verzollen, Neueinlösen etc an.

Ich würde aber im Vorfeld abklären ob das mit dem einlösen auch klappt. Ich habe eine Arbeitskollegin die in Schweiz gezügelt ist und enormem Stress mit ihrem Fz. hatte. Es war eine serienmässige Sonderedition (Opel), bei denen von schweizer Seite aber irgendwelche Sachen nicht anerkannt wurden und mühsam Gutachten beschafft werden mussten. Wenn sie im Vorfeld gewusst hätte was da auf sie zukommt, hätte sie ihr Auto in D verkauft und in der Schweiz ein neues gekauft. Ich galube das zog sich fast 9 Monate hin bis sie ihre Kontrollschilder bekam.
.
.


Meine Fahrzeug in der Reihenfolge des Kaufs:
1.) Maico MD250 2.) Opel Kadett B 1100 3.) Ford Escort Mk.II 1300 Sport 4.) Kawasaki GPz400 5.) Ford Capri 2.0 OHC 6.) Kawasaki z650SR 7.) Kawasaki z750GT 8.) Opel Corsa B 1.4 9.) BMW E30 316i 10.) Renault Kangoo II 11.) Subaru BRZ Sport+

Crimsii

Schüler

  • »Crimsii« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 72

Fahrzeuge: Subaru BRZ 2.0

Wohnort: Thayngen / Schweiz

Beruf: HLKSE Projektleiter

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 16. November 2017, 07:44

Vielen Dank für eure Anmerkungen.
Besonders auch dir @Size, da du doch sehr viel erfahrung mit solchen Dingen hast.
Mein Ziel für mein BRZ war es ein Auto um die 400 PS zu bewegen, ohne riesen Abstriche in der Fahrbarkeit machen zu müssen. Mir ist klar, dass es niiemals genau so fährt wie jetzt. Ich möchte einfaach nicht bis in den 5. Gang Wheelspin haben. Darum bin ich auf den 400er Bereich gekommen.
Die Idee mit dem zuerst Stage 1/2 und anschliessend erweitern ist mir am Anfang auch gekommen, jedoch habe ich da noch ein wenig Bauchschmerzen wenn ich an den Motor denke. Ich möchte nicht dass es nach dem Umbau den Motor schadet, und ich nie zum verstärken komme, da der Motor sich vorzeitig verabschiedet. Darum dachte ich wäre es "Sinnvoller" direkt Stage 3 mit der Motorenverstärkung zu machen.
Stage 1/2 ist für mich eigentlich der Sinnvollere Schritt anzufangen, da ich mich auch an die Leistung gewöhnen darf.

@Chaoschemiker
Ja ich würde dass, sobald der definitve Plan steht beim StVa anmelden und bei denen die machbarkeit erfragen.
Auf jedenfall auch schriftlich, da es ansonsten im nachhinein heisst das gehe doch nicht. Aber ich denke, wenn ich mit Stage 1/2 (welche von Size empfohlen wurde) anfage ist es mit dem eintragen der 40% Mehrleistung nicht nochmals ein zusätzliches Hinderniss.

Size

Profi

Beiträge: 911

Fahrzeuge: Turbo RocketBunny / GT86GT400

Wohnort: Hamburg / Herford

Beruf: Soldat, RocketBunny Deutschland

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 16. November 2017, 16:25

Du könntest ja den Motorbauen lassen und sonst halt per Programmierung die Stage 1/2 fahren. Dies wäre sicherlich auch ohne Probleme. Der Motor wird im normalfall die Stage 1 und 2 ohne Probleme mit machen. (Solange man damit ordentlich umgeht). Siehe zb. 3Liter. Er ist inzwischen bestimmt schon bei 80t km ohne Probleme mit Stage 2. Inkl. Rennstrecke etc. :thumbup: