Sie sind nicht angemeldet.

Graf D.

Anfänger

Beiträge: 45

Fahrzeuge: Toyota GT86 Cup Edition, Seat Leon

Wohnort: Trostberg

Beruf: Finanzberater

  • Nachricht senden

101

Donnerstag, 6. Juli 2017, 11:20

auch die paltte für mich wurde in rekordzeit geliefert!

ist seit letzter woche dran und das erste mal seit der auslieferung vor über drei jahren ist mein gt jetzt trocken!

vielen dank!!
:thumbsup:
;)

  • »paradoxtom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Fahrzeuge: Aero GT86 - MR2 Turbo - Aygo - Yamaha R1

Wohnort: Eggstätt

Beruf: Labor

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden
  • »paradoxtom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Fahrzeuge: Aero GT86 - MR2 Turbo - Aygo - Yamaha R1

Wohnort: Eggstätt

Beruf: Labor

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

103

Dienstag, 18. Juli 2017, 21:32

sooo wer hat denn schon verbaut und wie sind eure Eindrücke?

hat alles zu eurer Zufriedenheit gepasst...

Johnny

Fortgeschrittener

Beiträge: 221

Fahrzeuge: Toyota GT 86

Wohnort: Oberrot

Beruf: Baumpfleger - Seilklettertechnik

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

104

Mittwoch, 19. Juli 2017, 10:19

Habe die Platte direkt verbaut. Hat super gepasst, ist jetzt ein paar Wochen drauf. Bin grade im Urlaub, wenn ich zeit habe schau ich mal obs noch dicht ist. Die ersten paar Tage war jedenfalls alles gut. :thumbsup:

  • »paradoxtom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Fahrzeuge: Aero GT86 - MR2 Turbo - Aygo - Yamaha R1

Wohnort: Eggstätt

Beruf: Labor

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

TRS

Fortgeschrittener

Beiträge: 439

Fahrzeuge: GT86, Leon 1M TDI

Wohnort: Chemnitz

Beruf: Projektleiter

Danksagungen: 67

  • Nachricht senden

106

Donnerstag, 3. August 2017, 04:26

Ich klink mich mal kurz ein:

Ich habe paradoxtom beim entwurf der Platte technisch beraten. Glaubt mir, nicht Tom wollte euch was böses und hat das Desgin "einfach so" geändert. Ich war der übeltäter, unf das gegen den Widerstand von Tom.

Ich darf euch aber versichern das ich dies auch in keiner Weiße mit böser Absicht getan habe. Fakt ist das die Art der Abdichtung mit dem "Zylinder" einfach ein Fehler ist. Das entspricht nicht der Konstruktionspraxis. So baut man keine Dichtung ein. Wenn die Dichtung auf 45° belastet auf Fase gesetzt wird besteht ein erhebliches Risiko das die Sache, besonders in der hier eh schon schwierigen Einbausituation über zwei Teile hinweg, nie dicht wird. Im übrigen wird diese Einbausvariante üblicher Weise nur bei extrem beengten Platzverhältnissen und bei geringem Druckunterschied von den (O-Ring) Herstellern empfohlen. Mindestens eins liegt hier aber nicht vor. Die Gegenseite ist, soweit feststellbar, nicht entsprechend bearbeitet und ich unterstelle auch dem Urheber des ursprünglichen Entwurfes die Fertigungstoleranzen dieser Bohrungshälften garnicht zu kennen. Mehr noch, ich denke es gint gar keine. Dazu später mehr. Den Ring in Flachnut zu setzen und dann auf Kante im Gegenteil einbauen ist fast noch gewagter, vorallem aber völig überflüssig. Völlig undefinierte Kompression des O-Ring. Dazu das Risiko durch den "Zylinder", der dann in die Bohrung hinein ragt, eine Überbestimmung einzubauen. Dieser müsste auf Passung zu den Bohrungshälften gefertigt sein. Der kleinste Versatz / die kleinste Kante und ich bringe beim Festschrauben erhebliche Spannungen zwischen beide Gehäuseteile.

Selbst wenn man die Fertigungstoleranzen und -maße laut Originalzeichnung wüsste, müssten die so eng tolleriert sein das sie einen Solchen Verbau überhaupt zulassen. Das kann ich mir aber nicht vorstellen, da jeder OEM versucht zu sparen wo es geht und ih kann nicht sehen was dort eine Passung über zwei Bauteile hinweg in der Größenordnung zwischen IT 5 und 9 notwendig machen sollte, welche enorm schwierig und fast nur im Zusammenbau herstellbar wäre. Und selbst wenn: Warum? Es bringt keinerlei Vorteil. Es macht nur die Platte aufwendiger (auch wenn das, wie von Tom schon kommuniziert, bei der Stückzahl sogut wie garnicht ins Gewicht fallen dürfte) und bringt zusätzliche Risiken.

Mehr noch: Wer die Stelle genau anschaut sieht das eine Hälfte ein "Brücke" hat. Somit kann man, wenn man den O-Ring nicht in irgendeiner Art in die Bohrung hinein buxiert, sondern die Stirnfläche der "Brücke" als Dichtfläche verwendet (welche im übrigen auch vom OEM Blech verwendet wird, nur in Folge der Ausführungals flaches Blech und mit Kleber statt O-Ring mit mäßigem erfolg), das Problem umgehen dad der O-Ring über zwei Bauteile und die dazwischen liegende Dichtmasse hinweg läuft. Ich denke der Vorteil liegt auf der Hand...

Hoffe das beruhigt die Gemüter etwas...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TRS« (3. August 2017, 04:38)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

paradoxtom (10.08.2017)

SchwarzerGT

Anfänger

Beiträge: 4

Fahrzeuge: GT86

Wohnort: Düsseldorf

Beruf: IT

  • Nachricht senden

107

Donnerstag, 10. August 2017, 11:10

Schön das alles so gut geklappt hat und alles den Transport kratzerfrei überstanden hat.

Wo bleiben die Bilder der eingebauten Platte .. :D

Eine 2. Auflage wird es erst ab mindestens 15 Bestellungen geben....

Ich fange die neue Liste einfach mal an:

1. Fortune
2. schwarzerGT

bitte die Liste weiterführen..



Eine 2. Auflage wird es erst ab mindestens 15 Bestellungen geben....

Ich fange die neue Liste einfach mal an:

1. Fortune
2. ...

bitte die Liste weiterführen..

  • »paradoxtom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Fahrzeuge: Aero GT86 - MR2 Turbo - Aygo - Yamaha R1

Wohnort: Eggstätt

Beruf: Labor

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden

108

Donnerstag, 10. August 2017, 13:37

Ich klink mich mal kurz ein:

Ich habe paradoxtom beim entwurf der Platte technisch beraten. Glaubt mir, nicht Tom wollte euch was böses und hat das Desgin "einfach so" geändert. Ich war der übeltäter, unf das gegen den Widerstand von Tom.

Ich darf euch aber versichern das ich dies auch in keiner Weiße mit böser Absicht getan habe. Fakt ist das die Art der Abdichtung mit dem "Zylinder" einfach ein Fehler ist. Das entspricht nicht der Konstruktionspraxis. So baut man keine Dichtung ein. Wenn die Dichtung auf 45° belastet auf Fase gesetzt wird besteht ein erhebliches Risiko das die Sache, besonders in der hier eh schon schwierigen Einbausituation über zwei Teile hinweg, nie dicht wird. Im übrigen wird diese Einbausvariante üblicher Weise nur bei extrem beengten Platzverhältnissen und bei geringem Druckunterschied von den (O-Ring) Herstellern empfohlen. Mindestens eins liegt hier aber nicht vor. Die Gegenseite ist, soweit feststellbar, nicht entsprechend bearbeitet und ich unterstelle auch dem Urheber des ursprünglichen Entwurfes die Fertigungstoleranzen dieser Bohrungshälften garnicht zu kennen. Mehr noch, ich denke es gint gar keine. Dazu später mehr. Den Ring in Flachnut zu setzen und dann auf Kante im Gegenteil einbauen ist fast noch gewagter, vorallem aber völig überflüssig. Völlig undefinierte Kompression des O-Ring. Dazu das Risiko durch den "Zylinder", der dann in die Bohrung hinein ragt, eine Überbestimmung einzubauen. Dieser müsste auf Passung zu den Bohrungshälften gefertigt sein. Der kleinste Versatz / die kleinste Kante und ich bringe beim Festschrauben erhebliche Spannungen zwischen beide Gehäuseteile.

Selbst wenn man die Fertigungstoleranzen und -maße laut Originalzeichnung wüsste, müssten die so eng tolleriert sein das sie einen Solchen Verbau überhaupt zulassen. Das kann ich mir aber nicht vorstellen, da jeder OEM versucht zu sparen wo es geht und ih kann nicht sehen was dort eine Passung über zwei Bauteile hinweg in der Größenordnung zwischen IT 5 und 9 notwendig machen sollte, welche enorm schwierig und fast nur im Zusammenbau herstellbar wäre. Und selbst wenn: Warum? Es bringt keinerlei Vorteil. Es macht nur die Platte aufwendiger (auch wenn das, wie von Tom schon kommuniziert, bei der Stückzahl sogut wie garnicht ins Gewicht fallen dürfte) und bringt zusätzliche Risiken.

Mehr noch: Wer die Stelle genau anschaut sieht das eine Hälfte ein "Brücke" hat. Somit kann man, wenn man den O-Ring nicht in irgendeiner Art in die Bohrung hinein buxiert, sondern die Stirnfläche der "Brücke" als Dichtfläche verwendet (welche im übrigen auch vom OEM Blech verwendet wird, nur in Folge der Ausführungals flaches Blech und mit Kleber statt O-Ring mit mäßigem erfolg), das Problem umgehen dad der O-Ring über zwei Bauteile und die dazwischen liegende Dichtmasse hinweg läuft. Ich denke der Vorteil liegt auf der Hand...

Hoffe das beruhigt die Gemüter etwas...



Hi TRS

Genau so schaut es aus.. vielen Dank nochmals für deine Beratung und Unterstützung.

So wie die Platte nun ist (selbstausrichtend durch die Bohrungen) ist sie ideal.. Dichtmasse ausserhalb des O-Rings drauf und festschrauben, fertig. Und ruhe vom Ölgstank!

DieSperre

Anfänger

Beiträge: 4

Fahrzeuge: GT86 inferno orange, Opel Astra Kombi

Wohnort: Traunstein

Beruf: Ingenieur

  • Nachricht senden

109

Freitag, 1. September 2017, 15:53

Hallo,

ich bin neu hier und bin seit ca. 2 Wochen Besitzer eines GT86. Leider schwitzt die Dreiecksplatte auch bei meinem.
Gerne hätte ich auch eine von Euren Dreiecksplatten!

Gibt es denn Hoffnung, dass sich nochmal 15 finden, die eine möchten?

Viele Grüße,
DieSperre

MIL-GT

Schüler

Beiträge: 76

Fahrzeuge: 2012er GT86 inferno orange metallic [daily]

Wohnort: Obernburg am Main

Beruf: IT & FOTO

Danksagungen: 10

  • Nachricht senden

110

Freitag, 1. September 2017, 16:39

Meine Platte sifft auch... Ich hab allerdings noch Gewährleistung vom Toyota-Händler. Meint ihr, ich soll eine Chance zum Nachbessern einräumen, oder kommt da eh nichts gutes bei raus?

Ansonsten würde ich auch meinen Hut für eine Platte in den Ring werfen
I TRD-Schaltknauf II Rotes TRD-Soundrohr III TRD Carbon Inlay für Sitzheizung IV Metall-Klimaregler

  • »paradoxtom« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 988

Fahrzeuge: Aero GT86 - MR2 Turbo - Aygo - Yamaha R1

Wohnort: Eggstätt

Beruf: Labor

Danksagungen: 52

  • Nachricht senden