Sie sind nicht angemeldet.

JIM44

Anfänger

  • »JIM44« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Fahrzeuge: Subaru BRZ 2.0i Sport MT WR Blue Pearl

Wohnort: Essen

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. Dezember 2016, 19:10

Schuldfrage bei Wendemanöver mit vorherigem Ausscheren

Hallo Leute,

neulich beobachtete ich folgendes Szenario:



Grün möchte an dieser Kreuzung wenden. Frühzeitig kündigt Grün mittels Blinker einen Richtungswechsel nach links an. Um in einem Zug dieses Manöver ausführen zu können schert er gemäß der Zeichnung vorher leicht auf die freie rechtsliegende Busspur aus. Lila geht offensichtlich von einem Manöver in Richtung rechts aus und versucht Grün zügig zu überholen. In diesem Moment biegt Fahrzeug Grün ab und übersieht Fahrzeug Lila. Glücklicherweise kam es hier nicht zu einem Unfall, da Lila rechtzeitig bremsen konnte.

Die Frage ist allerdings: Wer hätte im Falle eines Unfalls Schuld?

eddie389

Fortgeschrittener

Beiträge: 236

Fahrzeuge: GT86, Infiniti FX, Dodge Neon, Bmw e46, Golf 3

Wohnort: Südlich von München

Beruf: Industriemachaniker, CNC Programmierer.

Danksagungen: 28

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. Dezember 2016, 19:48

Ich sehe das ziemlich einfach. Die durgezogene Linie darf man nicht befahren.
Das da lila durchkonnte zeigt eindeutig das Grün zu weit und über die Linie drüber ist.


Gesendet von iPhone mit Tapatalk

Slide

Fortgeschrittener

Beiträge: 559

Fahrzeuge: GT 86 03/13 - 03/18 BRZ seit 15.03.18

Wohnort: Wuppertal

Danksagungen: 41

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. Dezember 2016, 19:48

Beide, wenn links abbiegen hier überhaupt erlaubt ist. Sonst gilt beim Wenden, Abbiegen und Rückwärtsfahren hast du besondere Sorgfaltspflichten, der Andere überholt bei unklarer Verkehrslage. Wie das dann prozentual verteilt würde, kann ich dir aber nicht sagen.

Edit: habe gerade gesehen, dass man links abbiegen darf, allerdings ist die Verkehrsführung ziemlich sinnfrei
Zu viel Leistung verdirbt nur den Fahrstil 8)



BRZ Sport+ / OZ Ultraleggera 8x17 ET35 / ST XTA / AGA: GTSPEC, Budde Overpipe

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Slide« (9. Dezember 2016, 19:58)


mb100

Fortgeschrittener

Beiträge: 378

Fahrzeuge: GT86, Smart Roadster

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Wirtschaftsjurist

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

4

Samstag, 10. Dezember 2016, 00:19

Ich bin auch für beide, und wahrscheinlich auch 50-50.
Signaturen sind überflüssig, verschwenden Speicherplatz, machen Arbeit und kosten Geld

Beiträge: 1 599

Fahrzeuge: E30, WRX STI

Danksagungen: 194

  • Nachricht senden

5

Samstag, 10. Dezember 2016, 09:03

Ist in Deutschland sicher immer ein Problem, in Spanien würde man einfach die Hand zusätzlich ausm Fenster halten, aber nicht weil man nett ist, sondern weil der Blinker wegen Parkschadens meistens Schrott ist.

Funktioniert da aber besser als bei uns mit "intakten" Blinkern. Ich sehe es auch so, dass hier jeder Schuld hat, wenn einer links blinkt und rechts fährt ist etwas foul, da sollten die Alarmglöckchen angehen....

kosh

Meister

Beiträge: 2 128

Wohnort: Erfurt

Beruf: wie alle hier...

Danksagungen: 162

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. Dezember 2016, 07:03

Lila ist schuld.
Wenn der Vordermann links blinkt und trotzdem ein Stück nach rechts fährt ist die Lage unklar. Also warten. <- das ist der eigentliche Punkt
Abgesehen davon kann man ja ziemlich gut erkennen, dass es links sehr eng wird, ein Toyobaru würde mit ESP auch nicht rumkommen.

Wenn er links blinkt, rechts ausschert und die Kurve sehr eng ist, kann man dem Hintermann so viel Intelligenz ruhig zumuten.

Dass grün eine durchgezogene Linie überfährt, steht auf einem ganz anderen Blatt.
Abgesehen davon, ist es auch nicht erlaubt, vorbeizufahren, wenn der Vordermann den Spurwechsel nicht beendet hat, also mit einem oder mehreren Reifen noch auf dem eigenen Fahrstreifen ist (auch, wenn der Spurwechsel illegal ist).


In sofern: Lila hätte Schuld gehabt und hat hoffentlich draus gelernt.

patx

Erleuchteter

Beiträge: 3 055

Danksagungen: 251

  • Nachricht senden

7

Montag, 12. Dezember 2016, 09:43

Wenn jemand links blinkt, fahre ich doch nicht links an dem vorbei ?( Vermutlich sieht das Recht das weniger eindeutig, aber ich würde auch stark davon ausgehen, dass der Überholende deutlich mehr Schuld tragen muss, wenn nicht gar alles.

mb100

Fortgeschrittener

Beiträge: 378

Fahrzeuge: GT86, Smart Roadster

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Wirtschaftsjurist

Danksagungen: 42

  • Nachricht senden

8

Montag, 12. Dezember 2016, 10:02

Wenns tatsächlich zu einem Verfahren kommt, ist man sehr schnell mit zwischen 25 % und 33 % (je nach Gericht) dabei. Weil die Gerichte prüfen ja, wer sich wie verhalten hat und wer mit seinem Verhalten wie zum Unfallgeschehen beigetragen hat (im Rahmen des Prinzips der Parteiherrschaft des Zivilverfahrens). Maßstab ist da der ideale Autofahrer, der immer und zu jederzeit aufmerksam ist und alles richtig macht. Und dieses Idealbild seh ich auch bei Grün nicht.

Im Endeffekt kommts auch auf den Parteivortrag, Zeugen usw. an. Ich habs nicht nur einmal erlebt, dass die Schuldfrage vor Gericht gedreht wurde. Will sagen: der, der im Rahmen der Unfallaufnahme und auch von der Polizei als der Schuldige betrachtet wurde, ging dann plötzlich als "Unschuldiger" aus dem Verfahren raus...
Signaturen sind überflüssig, verschwenden Speicherplatz, machen Arbeit und kosten Geld