Sie sind nicht angemeldet.

Faastrene

Schüler

  • »Faastrene« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 113

Fahrzeuge: Heizöl-Japaner

Wohnort: Ludwigshafen

Beruf: AchDulieberHimmel

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 12. Oktober 2014, 12:11

Ferrari F60 America, cost $2.5M

hallo,

ferrari baut anlässlich des 60-jährigen bestehens im amiland für den amerikanischen markt eine sonderserie des ferrari f60 amerika von ganzen 10 fahrzeugen. kosten: 2,5 millonen dollar pro fahrzeug.

was ich mich frage, was kostet den hersteller eigentlich so eine karre. also material, herstellungskosten, lohn ect. also alles was auf der ausgabenseite steht? kann man das ungefähr kalkulieren, was da am ende bei diesem preis für eine handelsspanne drinn ist?

Ferrari F60 America is a powerful, exclusive US special
>> Catch me, if you can! <<

Ironside

Schüler

Beiträge: 161

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 12. Oktober 2014, 12:20

Kann ich dir nicht sagen, aber bestimmt eine Menge. Jeder verkauffte Bugatti Veyron macht Volkswagen zum Beispiel zwischen 4 und 5 Millionen Euro Verlust. Aber gut, dass die ganzen Polo, Golf und Passat Käufer das raushauen :D

Faastrene

Schüler

  • »Faastrene« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 113

Fahrzeuge: Heizöl-Japaner

Wohnort: Ludwigshafen

Beruf: AchDulieberHimmel

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 12. Oktober 2014, 12:25

verlust? das dürfte aber bei ferrari nicht der fall sein. ?(
>> Catch me, if you can! <<

Ironside

Schüler

Beiträge: 161

Danksagungen: 20

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 12. Oktober 2014, 12:36

Nein, das glaube ich auch nicht. Wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass nicht unbedingt jedes sau teure Auto am Ende dicken Gewinn abwirft.

qmatic

Fortgeschrittener

Beiträge: 422

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. Oktober 2014, 00:48

hallo,

ferrari baut anlässlich des 60-jährigen bestehens im amiland für den amerikanischen markt eine sonderserie des ferrari f60 amerika von ganzen 10 fahrzeugen. kosten: 2,5 millonen dollar pro fahrzeug.

was ich mich frage, was kostet den hersteller eigentlich so eine karre. also material, herstellungskosten, lohn ect. also alles was auf der ausgabenseite steht? kann man das ungefähr kalkulieren, was da am ende bei diesem preis für eine handelsspanne drinn ist?

Ferrari F60 America is a powerful, exclusive US special
Das Ding ist ein "leicht" geänderter F12 bloß fast 10 mal so teuer... Und ist die Frage wirklich ernst gemeint? Natürlich kalkulieren die das durch und hauen dann nen ordentlichen Ferrari-Aufschlag oben rauf.

Der Veyron war letztlich Piechs Baby um seinen gewünschten 16 Zyl. zu realisieren und damit Prestige zu ernten. Außerdem sind neue Ideen erprobt worden um es dann in "entschärfter" Variante in die Massenmodelle auszurollen. Der Verlust wird halt auf den ganzen Konzern umgelegt.

Faastrene

Schüler

  • »Faastrene« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 113

Fahrzeuge: Heizöl-Japaner

Wohnort: Ludwigshafen

Beruf: AchDulieberHimmel

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

6

Montag, 13. Oktober 2014, 05:40

...Und ist die Frage wirklich ernst gemeint? Natürlich kalkulieren die das durch und hauen dann nen ordentlichen Ferrari-Aufschlag oben rauf...

ja natürlich. :)

das ferrari damit gewinn macht, hab ich nicht angezweifelt. das ferrari nicht so handeln kann, wie der vw konzern, und pro fahrzeug millionen in den sand setzt, liegt ja auf der hand. mich interresiert ob es hier vll. kaufleute gibt welche das überschläglich über den daumen kalkulieren können, was a) so ein teil in der herstellung ca. kostet, und woraus sich b) welcher gewinn ergibt. welcher ja gerade bei diesen preisen ganz "ordentlich" ausfallen dürfte.
>> Catch me, if you can! <<

Sgt.Seg

Profi

Beiträge: 1 351

Danksagungen: 102

  • Nachricht senden

7

Montag, 13. Oktober 2014, 07:34

Das kommt drauf an wie du Herstellung betitelst... das teuerste ist eher die Entwicklung mit den Prototypen, die ja auch bei Ferrari bis zum erbrechen und Totalausfall prüft.
Der Toyobaru Club Hachi-Roku-Friends-Franken: Facebook Webseite YouTube

Beiträge: 720

Fahrzeuge: Toyota GT86, Hyundai i30 CW

Wohnort: Schwalmtal

Beruf: Rechtsverdreher

Danksagungen: 35

  • Nachricht senden

8

Montag, 13. Oktober 2014, 09:17

Das kommt drauf an wie du Herstellung betitelst... das teuerste ist eher die Entwicklung mit den Prototypen, die ja auch bei Ferrari bis zum erbrechen und Totalausfall prüft.

das hätte ich so jetzt auch vermutet: die Entwicklungskosten und z. B. das Marketing inkl. Rennsport müsste man ja auch auf jedes Fahrzeug umlegen - nicht nur Herstellungskosten (Material, Lohn).. schwierig, da richtig zu raten ^^

qmatic

Fortgeschrittener

Beiträge: 422

Danksagungen: 13

  • Nachricht senden

9

Montag, 13. Oktober 2014, 11:12

...Und ist die Frage wirklich ernst gemeint? Natürlich kalkulieren die das durch und hauen dann nen ordentlichen Ferrari-Aufschlag oben rauf...

ja natürlich. :)

das ferrari damit gewinn macht, hab ich nicht angezweifelt. das ferrari nicht so handeln kann, wie der vw konzern, und pro fahrzeug millionen in den sand setzt, liegt ja auf der hand. mich interresiert ob es hier vll. kaufleute gibt welche das überschläglich über den daumen kalkulieren können, was a) so ein teil in der herstellung ca. kostet, und woraus sich b) welcher gewinn ergibt. welcher ja gerade bei diesen preisen ganz "ordentlich" ausfallen dürfte.
Natürlich kann das hier niemand, wie auch für alle anderen Hersteller ebenfalls nicht. Ferrari ist ein Teil die Fiat-Konzernes wie beispielsweise Bugatti ein Teil des VW-Konzernes ist. Daher macht der Vergleich ebenfalls keinen Sinn. Wie da quersubventioniert wird weiß auch keiner, auf alle Fälle nutzt Maserati öfters Ferrari-Motoren und Alfa Romeo für den 4C auch die Maserati-Produktion für das Carbon-Monoque.

Und am Ende landet eh so viel wie möglich in Tochterunternehmen in ausländischen Steueroasen...

Wenn der F12 bei ca. 280.000 € anfängt und er die Basis für den F60, der 2 Mio. € kostet, ist und "lediglich" ein Roadsterumbau vorgenommen wird, kannst Du dir über eine sehr dicke Marge sicher sein. Dazu nutzt Ferrari oft die Strategie für Sondermodelle, dass Du vorher ein oder sogar ein bestimmtes Ferrari-Modell haben musstest um dann überhaupt erst die Möglichkeit zu erhalten so ein Modell kaufen zu können.